Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Pläne für Festwiese Lindennaundorf werden überarbeitet
Region Markranstädt Pläne für Festwiese Lindennaundorf werden überarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.09.2016
Im Vereinshaus wurde früher viel gefeiert. Aktuell dürfen wegen Unstimmigkeiten mit der Stadt nur noch Ausstellungen gezeigt werden Quelle: Kempner
Anzeige
Markranstädt

An diesem Wochenende wird in Lindennaundorf auf der Festwiese Heimatfest gefeiert. Doch hinter den Kulissen hatte es in jüngster Zeit heftig gebrodelt um den Heimatverein und sein Vereinshaus. Beim Stadtrat am Donnerstagabend wurden nun die Weichen gestellt, die Fragen langfristig zu bereinigen.

Tatsächlich hatte die Stadt dem Verein in diesem Frühjahr untersagt, sein Haus wie in früheren Jahren auch weiterhin zu Familienfeiern, Hochzeiten oder anderen Festen an andere zu vermieten. Hintergrund waren Beschwerden von Anwohnern über andauernde Lärmbelästigungen gerade an den Wochenenden.

Das Areal der ehemaligen Lehmgrube Lindennaundorf habe immer eine Freizeiteinrichtung werden sollen, erinnerte Ortschef und CDU-Stadtrat Jens Schwertfeger. Der entsprechende Bebauungsplan 2006 sei allerdings an einigen Stellen durch spätere Planungen nicht so konsequent umgesetzt worden. Der Drehbereich der Windmühle stimme zum Beispiel nicht, eine Aufforstung sei etwas anders geworden, auch die Zufahrt zum Gelände – und eine Buswendeschleife werde wohl auch nicht mehr benötigt.

Dies könne in einem überarbeiteten Bebauungsplan geheilt werden, so Schwertfeger. Ebenso könne eine Nutzungsänderung des Vereinsheimes erfolgen. Das sei 2010 gebaut und auf Wunsch der Stadt „Info- und Ausstellungspavillon“ genannt worden, obwohl es ein kulturelles Zentrum des Ortes werden sollte, rief der Ortschef ins Gedächtnis. Die Räte votierten einstimmig für eine Überarbeitung des B-Planes. Auch Stadtchef Jens Spiske begrüßte den Vorgang.

Die Frankenheimer dürfen auch kundtun, ob sie für oder gegen eine Öffnung der Priesteblicher Straße sind. Die Bürger könnten vom 26. September bis 1. Oktober im Bürgerrathaus ihr Votum abgeben, darüberhinaus an dem Mittwoch in der Woche auch im Vereinsheim von 15 bis 20 Uhr, verkündete Spiske.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine brasilianische Investorengruppe will in Markranstädt 230 Millionen Euro investieren und für die Krebsbehandlung ein Protonentherapie-Konsultations- und Forschungszentrum errichten. Die Stadt stimmte jetzt zu, verkauft dem Projektplaner ein 30 000 Quadratmeter großes Grundstück in der Ranstädter Mark.

02.09.2016

„Die Frage ist doch: Wie kommt wer mit welchem Schaden da heraus?“ So fasste Großpösnas Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos) diese Woche das Dilemma um die inzwischen gekündigte, aber fast fertige Containerunterkunft für Flüchtlinge in ihrem Ort zusammen. „Eine missliche Situation", meinte sie.

02.09.2016

Landrat Henry Graichen hat diese Woche die Maßnahmenpläne für das Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“ vom Freistaat entgegengenommen. Es geht dabei um Fördermittel in Höhe von 30,3 Millionen Euro für 166 Maßnahmen im Kreis. Markranstädt zählt zu den fünf Orten, die dabei am meisten profitieren.

31.08.2016
Anzeige