Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Rätsel um Schilderklau in Markranstädt
Region Markranstädt Rätsel um Schilderklau in Markranstädt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 23.07.2018
Das Ortseingangsschild in der Nordstraße haben Unbekannte gestohlen. Auch die Ortstafel im Gewerbegebiet Großlehna fehlt. Quelle: Kempner
Markranstädt

Manche Ortsschilder wecken bei Sammlern Begehrlichkeiten. In Orten wie Amerika bei Penig, Rom bei Ludwigslust oder Pissen bei Leuna kann man ein Lied davon singen. Erklärbar ist die hohe Zahl der gestohlenen Ortsschilder dort zumindest mit den originellen Namen. Was aber Markranstädt bei Sammlern derzeit so beliebt macht, darüber rätselt man gegenwärtig nicht nur im Rathaus.

Bereits Ende Mai wurde das Markranstädter Ortsschild in der Zwenkauer Straße gestohlen. Da ging man noch von einem Einzelfall aus, der möglicherweise von einer Protesthaltung motiviert war. Immerhin wurde das Schild erst kurz zuvor mehrere hundert Meter versetzt, zur Durchsetzung der Geschwindigkeitsbegrenzung. Nachdem es erneuert wurde, geschah einige Wochen nichts.

Seit ein paar Tagen sind aber nun auch im Gewerbegebiet Großlehna und in der Markranstädter Nordstraße die Rahmen der Ortsschilder leer. „Im Gegensatz zur Zwenkauer Straße handelt es sich hier um kommunale Straßen, für die wir als Stadt zuständig sind“, erklärt Rathaussprecherin Heike Helbig. Zur Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr habe man an den leeren Stangen zunächst Schilder zur Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 50 Kilometer pro Stunde angebracht und Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Herstellung neuer Schilder sei bereits beauftragt. Da es sich sozusagen um Einzelstücke handelt, sind die Kosten entsprechend hoch. Um die 120 Euro pro Stück, sagt Helbig.

Dass Markranstädter Ortsschilder in Sammlerkreisen einen hohen Wert besitzen und man deshalb vorsorglich gleich ein paar Exemplare mehr fertigen lassen sollte, glaubt man allerdings auch im Rathaus nicht. Immerhin sind zur gleichen Zeit auch die Ortsschilder im benachbarten Miltitz und in Lausen verschwunden.

Welche Konsequenzen das Entwenden von Ortsschildern haben kann, weiß der Leipziger Rechtsanwalt Silvio Werner: „Das ist auf alle Fälle keine Ordnungswidrigkeit mehr, sondern eine Straftat. Der Diebstahl eines Verkehrsschildes kann als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr gewertet werden, was eine empfindliche Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann.“

Von Rainer Küster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der südliche Stadtrand von Markranstädt ist gegenwärtig Schauplatz einer Zeitreise, die bis zu 6000 Jahre zurück in die Vergangenheit führt. Zwischen den Räpitzer Ortsteilen Schkeitbar und Meyhen graben Archäologen auf einer Fläche von fast 1800 Quadratmetern nach jahrtausendealten Siedlungsspuren.

23.07.2018

MIt ihr erlebt die Leichtathletik In Markranstädt gerade einen Boom. Seit März trainiert Vizeweltmeisterin Jennifer Oeser Kinder zwischen fünf und zehn Jahren im Stadion am Bad. Und der Zulauf ist so groß, dass ihre Trainingsgruppe bald teilen muss.

20.07.2018

Vereine, Institutionen und Unternehmen organisieren buntes Ferienprogramm in Markranstädt

19.07.2018