Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Schnelles Internet: Bedarf ist groß, aber Förderung nicht machbar
Region Markranstädt Schnelles Internet: Bedarf ist groß, aber Förderung nicht machbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Anzeige
Markranstädt

Über derartige Leitungen findet üblicherweise etwa das Internet in die Häuser und zu den Menschen.

Zwar würden alle 17 Ortsteile über den Mobilfunk mit Breitband versorgt, so die Stadt. Und in der Kernstadt, in Frankenheim, Lindennaundorf, Göhrenz und Albersdorf gebe es auch ein DSL-Angebot, in der Kernstadt zusätzlich Produkte von Kabel Deutschland. Dennoch überwiegten in Markranstädt funkbasierte Angebote, die je nach Empfangssituation der Verbraucher unterschiedlich gut nutzbar sind.

So habe eine im Februar von der Verwaltung in Verbindung mit einem beauftragten Büro durchgeführte Bedarfsanlayse denn auch einen großen Bedarf in den einzelnen Ortsteilen nachgewiesen, erklärt die Stadtverwaltung. Da jedoch eine in allen Ortsteilen verlässliche Mindestübertragungsrate von 2 MBit pro Sekunde zu vertretbaren Preisen gegeben ist, seien derzeit die Fördermöglichkeiten nicht erfüllt, so das Rathaus.

Das gegenwärtige Förderprogramm laufe jedoch zum Jahresende aus. Im neuen würden Markranstädt bessere Förderungschancen eröffnet als gegenwärtig, so die Verwaltung. "Diese Entwicklung soll erst abgewartet werden", heißt es. Erkennbar sei schon heute, dass die Unterversorgung als Voraussetzung für die Förderung auf deutlich mehr als 2 MBit pro Sekunde angesetzt werde.

Gerade Gewerbetreibende in den kleineren Ortsteilen hatten in der Vergangenheit oft über zu langsame Internet-Verbindungen geklagt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.07.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoher Besuch im Mehrgenerationenhaus: Sachsens Sozialministerin Christine Clauß machte auf ihrer Sommerreise gestern Station in Markranstädt und informierte sich vor Ort über die Arbeit der Allgemeinen Beratungsstelle "Durchblick".

19.05.2015

Nur wenige Tage lief sie, dann war schon wieder Schluss: Die Pumpaktion der Stadt am neuen Seebenischer See ruht derzeit. Wie Stadtsprecherin Heike Helbig gestern erst auf Anfrage bestätigte, ist das Notstromaggregat der Feuerwehr, das die Pumpe mit der nötigen Elektrizität versorgen sollte, in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli von Unbekannten gestohlen worden.

19.05.2015

Nach langem Warten ist die schriftliche Urteilsbegründung zur abgewiesenen Anfechtung der Bürgermeisterwahl von Markranstädt eingetrudelt. Damit tickt die Uhr: Binnen eines Monats kann Widerspruch eingelegt werden, ansonsten darf der mehrheitlich gewählte Kandidat Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) den Amtssessel einnehmen.

19.05.2015
Anzeige