Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Sechssitzer in Hochzeitsweiß lackiert - neuester MAF soll im Mai fahren
Region Markranstädt Sechssitzer in Hochzeitsweiß lackiert - neuester MAF soll im Mai fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.05.2015

Die schrauben gerade an ihrem jüngsten Objekt, einem Sechssitzer in Schneeweiß - "ideal für Hochzeiten", schwärmt Wilfried Hohn-staedter vom Markranstädter Oldtimerverein.

Das Gefährt stammt vermutlich aus dem Jahr 1914, kitzelt 24 Pferdestärken aus einem Hubraum von 2,3 Litern - für heutige Verhältnisse unglaublich wenig. Und doch ringt der MAF vom Typ "G 8" wie seine beiden Kollegen aus der Sammlung des Vereins Zuschauern Bewunderung ab. Weil man an ihm noch sehen kann, wie ein Motor funktioniert, wie die Energie in Bewegung umgesetzt wird.

2012 hatte die Stadt diesen Wagen von einem Oldtimerfreund aus Wittenberg erwerben können. Seitdem schleifen und schrauben, sägen und pinseln, putzen und verschönern die Oldtimerfreunde das Schnauferl. Vorige Woche he kam es vom Lackieren aus Pegau zurück, aufgebockt steht es derzeit in den Hallen des Vereins.

"Die Felgen werden auch noch lackiert", erklärt Hohnstaedter. Die seien zwar aus Holz, aber die Metallringe daran könnten frische Farbe gebrauchen. Dann würden sie aktuell auf den Galvanisateur warten, der noch einige Schlösser und Scharniere vernickeln sollte. "Verchromen gab es ja damals noch nicht", erläutert Hohnstaedter den Grund. Dann müsse der Wagen noch zum Sattler, der für neue Polster sorgt. Alles andere hätten sie selbst gemacht.

So original wie möglich soll der alte "G 8" wieder hergerichtet werden. Vom Typ her werde es ein "Sportphaeton", so der Vorsitzende. "Wir haben zwar auch das Wechselelement miterworben, mit dem daraus ein Lieferwagen wurde. Aber mit Dach fahren macht ja für unsere Zwecke wenig Sinn", so Hohnsteaedter. Denn nicht ohne Grund sei der Wagen ja lackiert worden - in Hochzeitsweiß.

Insgesamt elf MAFs sollen nach Recherchen des Oldtimervereins überhaupt weltweit noch existieren. Dabei waren zwischen 1908 und 1923 vermutlich "zwischen 7000 bis 10 000" gebaut worden, schätzt Hohnstaedter. Selbst in Namibia waren sie anzutreffen, einer der MAFs des Vereins diente vorher zum Beispiel einem Arzt in Schweden viele Jahre als Automobil.

Bis Mitte Mai haben die Vereinsmitglieder noch Zeit, ihre jüngste Neuerwerbung fein zu machen. Dann soll es spätestens wieder auf die Straße gehen. "Bei der 15. Via Regia Classic soll der G 8 am Corso teilnehmen", erzählt Hohnstaedter. Auch aus Schweden und Luxemburg hätten sich schon Oldtimerfreunde angemeldet. "Mit sechs MAFs wollen wir dann durch die Straßen fahren", freut er sich.

Für ihn ist das Basteln an den Oldtimern auch ein Stück Arbeit an der Industriegeschichte Markranstädts. Denn vieles von früher gebe es heute nicht mehr. Auf vielen Festen der Region, bei vielen Rundfahrten und auch zu besonderen Anlässen mache der Verein mit den ihm anvertrauten MAFs mit - so etwa beim Karnevalsauftakt am 11. November, bei dem regelmäßig ein MAF das neue Prinzenpaar zum Kampf um den Schlüssel vors Rathaus fährt.

Selbst Landesvater Stanislaw Tillich fuhr 2012 schon mit der damaligen Bürgermeisterin und Parteifreundin Carina Radon in einem MAF stolz durch die Stadt. Auch zum neuen Bürgermeister gebe es eine guten Kontakt, so Hohnstaedter. Was Wunder: Jens Spiske ist bekennender Autobastler.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.03.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heike Herzig heißt die neue Kämmerin von Markranstädt. Ohne Gegenstimmen wurde die 50-Jährige beim jüngsten Stadtrat zur „Fachbereichsleiterin für den Fachbereich II" und zur „Fachbediensteten für das Finanzwesen" bestellt.

10.03.2015

Heike Herzig heißt die neue Kämmerin von Markranstädt. Ohne Gegenstimmen wurde die 50-Jährige beim jüngsten Stadtrat zur „Fachbereichsleiterin für den Fachbereich II" und zur „Fachbediensteten für das Finanzwesen" bestellt.

10.03.2015

Bei der Sanierung des abgesoffenen SSV-Kulkwitz-Platzes setzt die Stadt Markranstädt auf eine dauerhafte, nicht eine schnelle Lösung. Das erklärte Bürgermeister Jens Spiske bei der jüngsten Stadtratssitzung.

09.03.2015
Anzeige