Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Seebenischer See: "Einleitung perspektivisch einstellen"

Seebenischer See: "Einleitung perspektivisch einstellen"

In Seebenisch stehen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) kurz vor der Lösung eines pikanten Problems: Da sie 2010 die Pumpe abstellten, die jahrzehntelang ein Absaufen einer durch Braunkohlebergbau entstandenen Senke verhinderte, ist dort ein See entstanden.

Voriger Artikel
"Keine Bürgernähe": Weggefährten üben offene Kritik an Spiske
Nächster Artikel
Kita-Diskussion im Jugendclub fast ohne Jugendliche

Wegen des seit 2010 entstandenen Gewässers vor der Haustür müssen künftig in Seebenisch etliche Anwohner ihr Abwasser anders entsorgen.

Quelle: André Kempner

Markranstädt. Deshalb müssen nun auch die Abwässer von Teilen der Ortschaft Seebenisch anders entsorgt werden. Noch diese Woche sollen die betroffenen Anwohner informiert werden.

Hintergrund: Jahrelang stritt sich die Stadt Markranstädt mit den Behörden, ob aus der Senke nun eine "Vernässungsfläche" (Stadt) geworden sei, oder ein "See". Inzwischen hat die Landesdirektion den Status "See" vergeben. Damit treten jedoch schärfere Umweltbestimmungen in Kraft. Denn ein Standgewässer verkraftet weniger Einträge als ein fließendes oder eine Vernässungsfläche, die per Definition nur eine temporäre Erscheinung wäre. Wie berichtet, arbeiten die KWL daher seit dem Frühjahr bereits an einem neuen Abwasserbeseitigungskonzept für Seebenisch. Denn von dort fließen auch heute noch vorgereinigte Abwässer durch alte Gräben in die Senke.

Im Ergebnis sei von den Wasserbehörden, dem Abwasserverband, den KWL und der Stadt entschieden worden, "perspektivisch die Einleitung von vorgereinigtem Schmutzwasser in das neu entstanden Standgewässer einzustellen", so KWL-Sprecherin Katja Gläß. Dies sei wirtschaftlich und auch aus gewässerökologischen Gründen nicht vertretbar.

Stattdessen solle als Vorzugslösung das Abwasser der Anlieger aus der Ernst-Thälmann-Straße künftig in die vorhandene Containerkläranlage der KWL in der Blumenstraße geführt werden. Dazu würden die KWL eine neue Schmutzwasserleitung zur Anlage verlegen. Von der Anlage aus könne das gereinigte Wasser dann über ein vorhandenes Grabensystem an der Senke vorbei nach Thronitz abgeleitet werden.

Markranstädts Bauamtschefin Uta Richter macht keinen Hehl daraus, mit der Lösung nicht unbedingt glücklich zu sein. Schließlich hätten sich viele Grundstücksbesitzer erst vor wenigen Jahren wie gesetzlich gefordert für viel Geld eine vollbiologische Kleinkläranlage aufs Grundstück gestellt. Jetzt werde vor ihrer Haustür die Straße aufgerissen, komme dort ein Kanal hinein.

Es gebe zwar einen Bestandsschutz für die vollbiologischen Anlagen und die Stadt habe darauf gedrängt, dass auf die Bürger keine neuerlichen Belastungen zukommen. Gleichwohl habe das Rathaus die KWL gebeten, mit den Anliegern individuelle Lösungen zu finden, wenn diese einen Anschluss wünschten. Denn am Ende sei die Stadt für die Senke verantwortlich, habe nichts davon, wenn aus der Vernässungsfläche eine stinkende Kloake wird.

Ärgerlich findet Richter auch, dass die Ernst-Thälmann-Straße für den Kanal aufgerissen und wieder zugeschüttet wird, aber der Kreis einen grundhaften Ausbau seiner Straße ablehne.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.10.2014
Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr