Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Seebenischer Seenplatte: Angeblich marode Pumpe arbeitet gut
Region Markranstädt Seebenischer Seenplatte: Angeblich marode Pumpe arbeitet gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.05.2015
Land unter in Seebenisch: Michael Polz vom Technischen Service Markranstädt auf dem Weg zur Kontrolle der seit 2010 abgesoffenen Pumpstation. Quelle: André Kempner

Die Stadt Markranstädt, der der neue See zugeschlagen wurde, verlegte Strom zur Station, überholte die Pumpe - seit dem Jahreswechsel arbeitet sie minütlich 800 Liter ab. Andere Quellen besagen gar, die angeblich marode Pumpe sei sofort wieder angesprungen. Die KWL sprachen gestern nur von Elektrik-Schäden, weswegen die Pumpe vorsorglich abgeschaltetet wurde.

Die Landtagsabgeordnete Petra Köpping (SPD) macht sich derweil stark, dass in Sachsen wie im benachbarten Sachsen-Anhalt ein Konzept zum Umgang mit hohen Grundwasserspiegeln und Vernässung erarbeitet wird. Erster Schritt sei die Gründung von Boden- und Wasserverbänden, die Gewässer ausbauen, naturnah rückbauen und unterhalten. Die gute Haushaltslage Sachsens ermögliche die nötige Anschubfinanzierung, so Köpping.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.01.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit lautstarkem Krähen wurden die Besucher am Samstag im Vereinsheim der Altranstädter Kleintierzüchter von einem Prachtexemplar eines goldbraunen New Hampshire Hahns begrüßt.

19.05.2015

Wohin mit dem Baum? Diese Frage stellt sich alljährlich nach dem Fest. Erst recht seit die Tannen nicht mehr am nächsten Flaschencontainer abgelegt werden dürfen.

19.05.2015

Kleine Geste, große Wirkung: Markranstädts Stadtgeschichtsforscher freuen sich über eine neue elektronische Lupe, die ihnen das Rathaus jetzt beschafft hat. Die alten Handschriften, in denen sie zumeist suchten, seien schon für normale Augen schwer lesbar, erklärt Hanna Kämmer den Hintergrund der Anschaffung.

19.05.2015
Anzeige