Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt „Seenswert“ mit Kunst und Kultur
Region Markranstädt „Seenswert“ mit Kunst und Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 18.10.2011
Anstoßen auf einen gelungenen Start: Steffen Krüger (links) und Tobias Köhler beim Konzert der Band „Amok“ in der Gaststätte „Seenswert“. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Krüger, Betreiber von zwei Lokalen und einer Konditorei bereits gastronomieerfahren, und Köhler wollen in dem Dorf einen Ort für Kultur schaffen. Mehrere Konzerte haben den Anfang gemacht und der Programmkalender ist in den nächsten Monaten schon gut gefüllt. Kultur und Gastronomie stehen im Konzept des „Seenswert“ gleichwertig nebeneinander. Darauf spielt auch der Name an – und auf die Nähe zum Kulkwitzer See.

Dass sich die Dorfbewohner „hier draußen“ schon länger wieder einen Anlaufpunkt gewünscht hätten, habe Köhler – selbst Göhrenzer – deutlich mitbekommen. Der 53-Jährige ist eigentlich Patentanwalt. Doch Krüger und Köhler sind seit mehr als zwei Jahrzehnten eng miteinander befreundet. „Der Gedanke, so etwas zusammen zu machen, stand schon lange im Raum.“ Dass es sich nicht einfach nur um ein Lokal handeln dürfte, war auch klar. Denn Köhler stand zu DDR-Zeiten selbst als Kabarettist in Leipzig auf der Bühne, hat das aus beruflichen Gründen später aufgegeben. Noch sei nichts spruchreif, aber es reize ihn durchaus, mal wieder selber auf der Bühne zu stehen. Seine Kontakte zu den lokalen Kabarettgrößen kommen ihm auch als frisch gebackenem Gastronomen zu gute: So kann er am 3. November Meigl Hoffmann im „Seenswert“ begrüßen.

„Kabarett soll ein festes Angebot bei uns werden“, sagt er.

Alle drei Monate soll ein neues Programm herauskommen, zu dem Konzerte genauso gehören, wie Tanz und Lesungen. Auch eine Talk-Runde können sich die Betreiber zukünftig vorstellen. Gleichzeitig soll die Gaststätte als Ausstellungsraum dienen. Derzeit sind dort Kohlezeichnungen von Biathletin Claudia Nystad zu sehen.

Vor allem an den Donnerstagen wollen die beiden Männer Kulturangebote in dem Ortsteil schaffen. An einem Tag also, an dem niemand mehr große Lust verspüre, nach der Arbeit nach Leipzig zu fahren, aber man eben doch etwas erleben wolle, so Krüger. Auch Tanz steht auf dem Programm: Am 29. Oktober wird zum „Tanzabend“ geladen. „Das soll kein klassischer Tanzabend werden, aber auch keine Disco, die erst um Mitternacht beginnt“, sagt Krüger. Vielmehr wolle man ein Angebot mit flotter Musik für Leute im besten Alter schaffen.

Weitere Veranstaltungen wird es mit einer Modenschau am 26. November und einer Lesung am 1. Dezember geben. Dann wird der Autor Henner Kotte seine besten Geschichten vortragen.

Der Eintritt für die Veranstaltungen liegt zwischen fünf und sieben Euro. Karten sind im „Seenswert“ zu haben. Aber Achtung: Einige Veranstaltungen sind schon ausverkauft.

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drechselbank dreht sich in eingängigem Rhythmus, angetrieben von einem Motor, während die an der Wand hängenden spitzen Feilen und scharfen Sägen auf ihren Einsatz warten.

16.10.2011

„Wer kann helfen? Das Kraftwerk Kulkwitz benötigt zur Aufrechterhaltung des Betriebes sofort eine Tonne Rundstahl.“ Diesen Aufruf startete das Markranstädter Kraftwerk noch Mitte der 50er-Jahre.

10.10.2011

Josefine wankt, schwerfällig zieht sie ein Bein nach dem anderen über den Boden, nur schwer kann sie verstehen, was die Mädchen neben ihr sprechen. Ein Altersanzug vermittelt ihr das Gefühl eine Seniorin zu sein.

07.10.2011
Anzeige