Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Sing, Räpitz, sing
Region Markranstädt Sing, Räpitz, sing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 05.08.2011
Hören auf Leiterin Christine Heydenreich (links): Die Sänger des Gemischten Chors Räpitz üben jede Woche fleißig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Angefangen hat der Chor 1911 als Männergesangsverein Räpitz und Umgebung, er hat sich trotz Unterbrechungen während der Kriegszeit erhalten. Ein Ende drohte ihm, als die damals noch rein männlichen Mitglieder ausblieben. So entschloss man sich dazu, auch weibliche Stimmen – zunächst nur probeweise – aufzunehmen. 1977 wurde aus dem mittlerweile dauerhaften Zustand heraus ein neuer Chor gegründet: der Volkschor Räpitz.

Im Mittelpunkt stand in der Geschichte des Chores immer das Singen. „Wir haben zu DDR-Zeiten sowohl auf Konfirmationen gesungen, als auch bei Jugendweihen. Wir haben das immer eher emotionslos gesehen und wollten uns politisch nicht vereinnahmen lassen“, sagt Vorsitzende Birgit Adolph, die schon seit 1983 dabei ist. Einmal habe die Weigerung der Sänger, kommunistisch geprägte Texte zu präsentieren, sogar zum Eklat mit einem Chorleiter geführt.

Heute sind es nicht mehr politische Inhalte, die die Musikbegeisterten vor Herausforderungen stellen, sondern fremdsprachige Lieder. Denn das Repertoire hat sich im Laufe der Jahrzehnte geändert. Waren es ursprünglich nur deutsche Volkslieder, die einstudiert wurden, sind in den letzten Jahren auch englische, jiddische und mittelalterliche Lieder hinzugekommen. „Der Anspruch ist sicherlich gestiegen“, sagt Adolph. Denn auch Stücke von Brahms oder Beethoven sind jetzt fest im Singplan verankert.

Zu verdanken hat der Chor das auch seiner neuen und jungen Leiterin Christine Heydenreich. Die 21-Jährige studiert in Leipzig Kirchenmusik und bringt seit zwei Jahren, wie sie sagt, etwas Schwung in den Chor. Bisher würde das von den älteren Sängern gut angenommen.

Zwar sei die Gesangsgruppe stimm-technisch gut aufgestellt, trotzdem hofft Adolph nun mit dem erweiterten Liedgut noch mehr junge Sänger anzulocken. Heydenreich pflichtet ihr bei. „Ich bin von den Sängern, die ja zu großen Teilen meine Großeltern sein könnten, sehr gut aufgenommen worden“, berichtet sie.

Damit das große und erweiterte Repertoire auch sitzt, üben die Sänger jede Woche fleißig. Schließlich wollen sie sich am kommenden Samstag, 13. August, bei ihrem Festkonzert zum 90. Geburtstag in bester Form zeigen. Gleich fünf Chöre haben sich die Sänger aus Räpitz zur Unterstützung geholt, die Bandbreite der Lieder wird vom Mittelalter bis heute, von Volks- über Kirchenlieder bis zum Kriminal-Tango, gesungen von den Räpitzern, reichen. Präsentieren wird sich auch der Harthchor Zwenkau. Außerdem ist die Chorgemeinschaft Scharnhorst Großlehna und der Wunderbrunnenchor Kitzen-Werben aus der nahen Umgebung dabei. Ebenfalls zu hören sein wird der Männerchor Harmonie aus Großgörschen und der Kirchenchor Bad Dürrenberg, bevor alle Sänger gemeinsam „Dona nobis pacem“ anstimmen werden. Beginn des Konzertes ist um 16.30 Uhr in der Kirche in Schkeitbar. Der Eintritt ist frei.

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Markranstädter Solarhybrid AG, Spezialist für Sonnenstrom, hat einen Millionen-Auftrag an Land gezogen. Im brandenburgischen Fürstenwalde werde auf einem ehemaligen Flughafen für 76 Millionen Euro ein Solarstromkraftwerk errichtet, teilte das börsennotierte Unternehmen am Freitag mit.

05.08.2011

Die Erde in Thronitz ist fruchtbar. Sie zieht seit Jahrtausenden Menschen an, die sich dort niederlassen und siedeln. Zeugnisse dessen werden derzeit bei Ausgrabungen auf dem Feld nahe der geplanten Biogasanlage in dem Markranstädter Ortsteil immer wieder aus den tieferen Erdschichten geholt.

02.08.2011

Schwingende Petticoats, Country-Music und tanzende Menschen werden am morgigen Sonntag den Markranstädter Marktplatz füllen. Da ist gute Laune angesagt. Doch die Geschichte, wie „Dance-and-help“, das Benefiz-Square-Dance-Festival nach Markranstädt kam, begann vor vier Jahren mit einem Schicksalsschlag für Michaela Garbotz.

22.07.2011
Anzeige