Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Sparsamer die Lichter nie brannten in Markranstädt
Region Markranstädt Sparsamer die Lichter nie brannten in Markranstädt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 19.05.2015

Nicht nur die Höhe des Prachtstücks ist mit rund 15 Metern in diesem Jahr etwas Besonderes: Auch die Leuchtmittel sind anders - energiesparend.

Beobachter hatten in den vergangenen Tagen die ebenfalls neuen Lichtelemente an den Straßenmasten der Leipziger Straße bemerkt. Auch sie sind Teil der neuen, Energie sparenden Beleuchtung.

34 dieser Elemente aus LED-Lichterschlauch und -Kette seien an den Masten angebracht worden, so Stadtsprecherin Heike Helbig. Jedes habe nur noch einen Verbrauch von 54 Watt. Zum Vergleich: Soviel Energie benötigt manchmal eine einzelne Glühlampe. Hunderte hingen frühen in den Straßen. Die schneeflockenartigen neuen Module sind durch verschiedene LED-Lichter zudem mehrfarbig, können winterliche Kälte und festliche Wärme zugleich widerspiegeln.

Umgerüstet auf die sparsame LED-Lichttechnik wurde auch der Weihnachtsbaum auf dem Markt und die Festbeleuchtung vor der Stadthalle. Wieviel Energie insgesamt eingespart wird, vermochte Helbig gestern nicht zu klären. Es gebe keine Angaben zu der alten Glühlampen-Beleuchtung.

Die neuen Leuchtmittel seien nicht nur aus Gründen der Sparsamkeit und der Umsetzung des 2009 verabschiedeten Klimaschutzkonzeptes von Markranstädt eingeführt worden, so Helbig. Wegen des Umbaus der Leipziger Straße sei ohnehin ein neues System benötigt worden. Außerdem seien vorher einige Module an Hauswänden befestigt gewesen. Einige Hausbesitzer hätten gefragt, ob nicht eine andere Lösung machbar wäre.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.11.2013
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Ruhe für die Anwohner oder wenig Behinderungen für den Verkehr? Zwischen Bürgern auf der einen und der Straßenbauverwaltung auf der anderen Seite versuchte am Montagabend eine Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung in Markranstädt zu moderieren.

19.05.2015

Die rund um Markranstädt gemessenen hohen Nitratwerte im Grundwasser (die LVZ berichtete) sind Thema einer Kleinen Anfrage im Landtag. Gefahren für das Trinkwasser sehen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) aber nicht.

19.05.2015

Gespräche, Besuche, Aktenstudium: Das bestimmt nach eigenen Aussagen die nächsten Tage von Markranstädts neuem Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt).

19.05.2015
Anzeige