Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Sportgemeinschaft Räpitz ist 70: Party läuft gleich zwei Tage
Region Markranstädt Sportgemeinschaft Räpitz ist 70: Party läuft gleich zwei Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 02.09.2018
Zu den Gratulanten zählte auch Maskottchen Bulli, das den Geburtstagskindern am Fanshop der SG Räpitz die herzlichsten Glückwünsche von RB Leipzig überbrachte. Quelle: Foto: Rainer Küster
Anzeige
Markranstädt

Für den Räpitzer Torwart Hendryk Krause ging wohl ein Traum in Erfüllung, als er mit zwei Glanzparaden in Folge eine große Doppelchance des Gegners zunichte machte. Das passiert zwar auch sonst ab und zu, aber diesmal ist der gegnerische Stürmer nicht irgendwer. Der Mann im grün-weißen Trikot heißt immerhin Hans-Jörg Leitzke. Einer Leutzscher Fußball-Legende mal den Schneid abgekauft zu haben, davon kann ein Kreisklasse-Keeper noch seinen Enkeln erzählen.

Das Spiel gegen die Chemie-Oldies um Harald Bellot, Frank Nierlich, Holm Pinder, Manfred Graul und Daniel Ferl war am Wochenende die gelungene Ouvertüre der Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag der SG Räpitz. Zwar ging der Sieg durch ein Tor von Frank Kühne und zwei Treffer von Oliver Saumsiegel mit 0:3 an die Chemiker, aber die mussten für diesen Erfolg schon deutlich an ihre Grenzen gehen.

Während die Fußball-Legenden auf dem Platz noch um Tore kämpften, wurde im großen Zelt bereits die Festsitzung vorbereitet. Dort gab es dann am Freitagabend viele große Gesten und anerkennende Worte von befreundeten Vereinen, alten Weggefährten sowie Vertretern aus Sport, Kommunalpolitik und Wirtschaft.

Vereinszimmer Museum auf Zeit

Am Sonnabend standen die Feierlichkeiten dann ganz im Zeichen der Familie. Eine Mini-WM der Bambinis, Kinderschminken, Rundfahrten mit der Feuerwehr, eine Kaffeetafel mit Kuchen, Streetsoccer und vieles mehr wurde den Besuchern geboten. „Wie man sehen kann, ist das nicht nur ein Fest der SG Räpitz. Hier ist das ganze Dorf auf den Beinen“, freut sich Vorstandsvorsitzender Mathias Beyer mit Blick auf das bunte Treiben.

Etwas beschaulicher ging es im Vereinszimmer zu, das für das Fest zu einer Art Museum umfunktioniert wurde. Mit Fotos, Urkunden, Pokalen, Zeitungsausschnitten und anderen Exponaten wurde hier die ganze Geschichte des 1948 gegründeten Vereins lebendig.

Abschluss natürlich sportlich

Das legendäre Pokalspiel gegen Lok Leipzig im November 2004 zählte ebenso zu den präsentierten Höhepunkten wie der Sieg beim Pfingstturnier in Sautens (Tirol) anno 1994, der den Räpitzern immerhin ihren bislang einzigen internationalen Titel einbrachte.

Auch die Saison 1991/92 hat in der Ausstellung einen besonderen Platz. Es kommt schließlich nicht oft vor, dass Vater und Sohn in einer Mannschaft spielen und dann auch noch Kreismeister werden. Ralf und Daniel Küster haben dieses Kunststück mit der SG Räpitz vollbracht. Und natürlich gab es auch reichlich Exponate von den Räpitzer Fußball-Damen. Allein die drei Leipziger Stadtmeisterschaften zwischen 2007 und 2010 füllen ganze Fotoalben.

Sportlich und zudem erfolgreich war dann auch der Abschluss des zweitägigen Geburtstagsfestes. Das Punktspiel im Markranstädter Derby gegen Blau-Weiß Großlehna entschied die SG Räpitz 1:0 für sich. Eine gute Ausgangsposition für die nächsten 70 Jahre.

Von Rainer Küster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist vor allem ein Service im ländlichen Raum: Ab Freitag kann in allen Konsum-Filialen Bargeld abgehoben werden. In Großlehna wurde das neue Angebot vorgestellt. Dort ist die Freude besonders groß.

23.08.2018

Das hatte Bernd Herrmann aus Lindennaundorf noch nicht: Sein seit etwa 25 Jahren auf dem Grundstück stehender Magnolienstrauch blühte jetzt zum zweiten Mal in einem Jahr.

23.08.2018

Nach einer Woche Theorie- und Praxisausbildung haben in Markranstädt drei Mädchen und 18 Jungs ihr Zertifikat „DFB-Juniorcoach“ erhalten. Das eröffnet mehrere weitergehende Möglichkeiten.

17.08.2018
Anzeige