Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Stadt will aus Sachsen-Anhalt Touristen locken
Region Markranstädt Stadt will aus Sachsen-Anhalt Touristen locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 10.05.2010
Besuch im Nachbar-Bundesland: Die Erste Beigeordnete Beate Lehmann (Dritte von rechts) macht sich mit rund 50 sportlichen Teilnehmern bei der Saline-Sternfahrt ab dem Markranstädter Rathaus per Rad auf den Weg nach Bad Kösen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Die Saline-Sternfahrt am Wochenende war Auftakt zu diesen Bemühungen.

„Dass wir uns beim Tourismus auch in Richtung Sachsen-Anhalt orientieren, ist natürlich unserer Lage geschuldet“, sagt Beate Lehmann, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Schulen und Kultur. Eine Kommune könne es sich nicht leisten, Aktivitäten in Sachen Tourismus dort enden zu lassen, wo die Landesgrenze beginne. Nicht nur Markranstädt profitiere von der Ausweitung, auch das Leipziger Neuseenland und die Stadt Leipzig selbst könnten wirtschaftlich dabei nur gewinnen.

Die Saline-Sternfahrt und die Eröffnung des Radknotenpunkts in Bad Dürrenberg am Elster-Saale-Radweg sind erste Anfänge für das Ziel Markranstädts, die Einwohner Sachsen-Anhalts zu sich zu locken. „Außerdem werden unsere Veranstaltungen im Kulturbrief Bad Dürrenbergs aufgenommen, dafür kündigen wir auch dortige Ereignisse bei uns an“, sagt Sprecherin Claudia Lutz.

Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist, wie berichtet, ein Autobahnschild, das an der A9, Abfahrt Bad Dürrenberg, auf Schloss Altranstädt hinweisen wird. Über das Motiv müsse noch entschieden werden, erklärt Lehmann. Gerade das Schloss wird in Zukunft wohl eine bedeutende Rolle beim Tourismus spielen. Die Fachbereichsleiterin ist sich sicher, dass es bei der Nutzung „noch großes Potenzial“ gebe. Lesungen, Theateraufführungen und Konzerte sollen Touristen dorthin locken, außerdem soll regionale Küche angeboten werden. Viel Zuspruch für das Schloss verspricht sich die Stadt auch über die Hochzeiten. „Wer hier heiratet, braucht ja auch einen Friseur, Kosmetiker, vielleicht Reiterhöfe, die Kutschfahrten anbieten, und einen Ort für die anschließende Feier“, sagt Lehmann und macht damit deutlich, welche Wirtschaftskraft am Tourismus hängt.

Die ersten Bemühungen tragen bereits Früchte: Vor einigen Wochen hat ein Verein aus Bad Dürrenberg das Schloss als Ort für eine Zinnfiguren-Dauerausstellung gewählt, bei der Kinder selbst Figuren oder Tiere aus Zinn gießen können.

Auch der Förderverein des Schlosses ist nicht untätig bei den Überlegungen für die weitere Nutzung. Er bemüht sich derzeit um die Aufnahme in das künftige europäische Netzwerk „Places of Peace“, denn im Schloss wurde der so genannte „Altranstädter Frieden“ zwischen Karl XII. und August dem Starken geschlossen.

Die Stadt konzentriert sich jedoch nicht nur auf den Ausbau des Radwegenetzes in Richtung Sachsen-Anhalt und auf das repräsentative Schloss, sondern auch auf den Kulkwitzer See. Er soll in Zukunft ein Paradies für Taucher aus ganz Deutschland bleiben. „Die Wasserqualität ist einmalig“, wirbt Lehmann um die Taucher.

Für Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) ist die Tourismus-Ausweitung in andere Bundesländer eine Selbstverständlichkeit. „Eine Stadt entwickelt sich in alle Richtungen, da können wir nicht an den Landesgrenzen aufhören“, sagt sie. Denn gerade die wirtschaftliche Dimension beim Thema Fremdenverkehr sei nicht unerheblich. Und Lehmann ergänzt: „Touristen sind die Landesgrenzen egal. Die gucken, wo sie etwas erleben können.“ Deshalb sei es so wichtig, in anderen Regionen als Stadt mit seinen vielfältigen Angeboten präsent zu sein.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am heutigen Weltrotkreuztag geht in Markranstädt die Post ab. Mit drei Feiern in einer sorgt der DRK-Kreisverband Leipzig-Land an diesem Samstag von 10 bis 16 Uhr für Stimmung auf dem Marktplatz.

07.05.2010

Der Stadtrat hat am Donnerstag bei drei Gegenstimmen die Billigung und Auslegung des vorzeitigen Bebauungsplanes „Westufer Kulkwitzer See“ (B-Plan) beschlossen.

07.05.2010

Freitag und Samstag steigt die Lautstärke in Großlehna. Denn bei Live-Musik auf der Festzelt-Bühne und einer Cocktailbar dürfte sich die Jugend wieder zahlreich beim Musikfest auf dem Sportplatz einfinden.

04.05.2010
Anzeige