Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtgeschichte kommt jetzt unter die elektronische Lupe

Stadtgeschichte kommt jetzt unter die elektronische Lupe

Kleine Geste, große Wirkung: Markranstädts Stadtgeschichtsforscher freuen sich über eine neue elektronische Lupe, die ihnen das Rathaus jetzt beschafft hat. Die alten Handschriften, in denen sie zumeist suchten, seien schon für normale Augen schwer lesbar, erklärt Hanna Kämmer den Hintergrund der Anschaffung.

Voriger Artikel
Kultur- und Faschingsverein Seebenisch führt närrische Tradition in Kulkwitz fort
Nächster Artikel
Züchterstolz und Gaumenfreuden

Dokumente elektronisch unter die Lupe nehmen: Dieter Rackwitz zeigt, wie sehr das Lesegerät beim Entziffern der Handschriften helfen kann.

Quelle: André Kempner

Markranstädt. g. Das neue Gerät helfe, weil gezielte Bereiche beliebig vergrößert werden könnten.

Dieter Rackwitz zum Beispiel, mit 67 Jahren noch rüstiger Rentner und ein profunder Kenner gerade der Geschichte von Kulkwitz und Umgebung, arbeitet derzeit an der Braunkohlengeschichte der Region. "Vor dem Ersten Weltkrieg gibt es quasi alles nur handschriftlich", erzählt er. Die Schrift ist nicht nur meist schwer leserlich, die Tinte oft auch etwas dünn geworden - ein kleines Kunststück, da noch etwas herauslesen zu wollen. Zumal Rackwitz nicht gerade die besten Augen hat, wie er selber einräumt.

"Nicht nur für Herrn Rackwitz, für alle ist die elektronische Lupe wertvoll", meint Stadtsprecherin Heike Helbig. Es gebe eine Reihe von wichtigen Dokumenten, die nun viel besser gelesen werden könnten. 1400 Euro habe sich die Stadt die Lupe kosten lassen.

Die Stadtgeschichte wird ohnehin in Markranstädt gefördert, besitzt in der Leipziger Straße 17 sogar ein kleines Ladenlokal. Miete und Unterhalt würden von der Stadt finanziert, sagt Helbig. Gearbeitet werde aber ehrenamtlich, so Kämmer.

Sie forscht derzeit in alten Unterlagen zur Geschichte der Orgel in der Quesitzer Kirche, die saniert werden soll. Aus den Büchern des früheren Pfarrers habe sie schon entnommen, dass die nach der Völkerschlacht weitgehend ruinierte Orgel - wie berichtet wurde etwa der Blasebalg entrissen, um mit einem Feuer den abziehenden französischen Truppen den Weg zu weisen - im Jahre 1820 erneuert. 400 Taler und einiges Material habe der Orgelbauer Carl Beyer aus Großzschocher erhalten, hat Kämmer herausgefunden. Inzwischen gebe es Hinweise, dass Beyer, auch Ortsrichter in Zschocher, ein besonderer Orgelbauer gewesen sei. "Aber ich finde noch nichts über ihn", sagt Kämmer und bittet um Unterstützung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.01.2014
Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.10.2017 - 19:50 Uhr

Der eingewechselte Dennis Kummer und Tom Hagemann sorgen mit ihren Toren für ein leistungsgerechtes Unentschieden

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr