Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Stadtgeschichte kommt jetzt unter die elektronische Lupe
Region Markranstädt Stadtgeschichte kommt jetzt unter die elektronische Lupe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 19.05.2015
Dokumente elektronisch unter die Lupe nehmen: Dieter Rackwitz zeigt, wie sehr das Lesegerät beim Entziffern der Handschriften helfen kann. Quelle: André Kempner

g. Das neue Gerät helfe, weil gezielte Bereiche beliebig vergrößert werden könnten.

Dieter Rackwitz zum Beispiel, mit 67 Jahren noch rüstiger Rentner und ein profunder Kenner gerade der Geschichte von Kulkwitz und Umgebung, arbeitet derzeit an der Braunkohlengeschichte der Region. "Vor dem Ersten Weltkrieg gibt es quasi alles nur handschriftlich", erzählt er. Die Schrift ist nicht nur meist schwer leserlich, die Tinte oft auch etwas dünn geworden - ein kleines Kunststück, da noch etwas herauslesen zu wollen. Zumal Rackwitz nicht gerade die besten Augen hat, wie er selber einräumt.

"Nicht nur für Herrn Rackwitz, für alle ist die elektronische Lupe wertvoll", meint Stadtsprecherin Heike Helbig. Es gebe eine Reihe von wichtigen Dokumenten, die nun viel besser gelesen werden könnten. 1400 Euro habe sich die Stadt die Lupe kosten lassen.

Die Stadtgeschichte wird ohnehin in Markranstädt gefördert, besitzt in der Leipziger Straße 17 sogar ein kleines Ladenlokal. Miete und Unterhalt würden von der Stadt finanziert, sagt Helbig. Gearbeitet werde aber ehrenamtlich, so Kämmer.

Sie forscht derzeit in alten Unterlagen zur Geschichte der Orgel in der Quesitzer Kirche, die saniert werden soll. Aus den Büchern des früheren Pfarrers habe sie schon entnommen, dass die nach der Völkerschlacht weitgehend ruinierte Orgel - wie berichtet wurde etwa der Blasebalg entrissen, um mit einem Feuer den abziehenden französischen Truppen den Weg zu weisen - im Jahre 1820 erneuert. 400 Taler und einiges Material habe der Orgelbauer Carl Beyer aus Großzschocher erhalten, hat Kämmer herausgefunden. Inzwischen gebe es Hinweise, dass Beyer, auch Ortsrichter in Zschocher, ein besonderer Orgelbauer gewesen sei. "Aber ich finde noch nichts über ihn", sagt Kämmer und bittet um Unterstützung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.01.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29773]Markranstädt. Es wird die 38. Session des Karnevals in Kulkwitz, die am 15. Februar in der "Grünen Eiche" Gärnitz eingeläutet wird.

19.05.2015

Die Äußerungen zum Fortbestand des Zweckverbandes Naherholungsgebiet Kulkwitzer See sind in Markranstädt auf ein geteiltes Echo gestoßen. Wie berichtet, hatten der neue Markranstädter Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) und die Leipziger Umweltamtsleiterin und Verbandsvorsitzende Angelika Freifrau von Fritsch nach einem Gespräch erklärt, gemeinsam im Verband weiterarbeiten zu wollen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29661]Markranstädt. Die neue Promenade am Westufer des Kulkwitzer Sees ist bei den Markranstädtern sehr beliebt - aber leider auch bei den Vandalen.

19.05.2015
Anzeige