Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Stadtrat erwägt Installation von Solaranlagen
Region Markranstädt Stadtrat erwägt Installation von Solaranlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 03.03.2010
Anzeige

. Kämmerer Torsten Oschmann hatte sich auf Antrag der CDU-Fraktion erkundigt, inwieweit dabei Erträge zu erwirtschaften sind und die Ergebnisse im Verwaltungsausschuss vorgestellt.

„Es wäre technisch durchführbar“, sagte Oschmann, der mit 450 000 Euro Anschaffungskosten rechnet. Je nach Finanzierungsmodell könnte die Kommune für den über die geförderten Anlagen erzeugten und ins öffentliche Netz eingespeisten Strom sofort Gelder erhalten oder zunächst den Kredit derart aufnehmen, dass sich Zinsen und Tilgung decken und acht Jahre lang kein Geld fließt. Oschmanns Kalkulierungen zufolge könnten die Stadt nach zehn Jahren jährlich 36 000 Euro einnehmen, oder aber 14 000 ab sofort – wenn man eine Lebensdauer der Solarzellen von 20 Jahren unterstellt. Der Kämmerer plädierte für den Plan: „Das passt zu unserer Vorreiterrolle in punkto Energie und wäre eine interessante Einnahmequelle.“

Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) sprach sich auch dafür aus und argumentierte, der Hersteller garantiere für 20 Jahre 80 Prozent der Leistung der Solarzellen. Dagegen plädierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kirschner dafür, das Vorhaben von einem unabhängigen Fachmann durchrechnen zu lassen. Kritischer sah der SPD-Fraktionschef Heiko Küster das Vorhaben. Er betonte, als Privatmann sei ihm gesagt worden, bei den Solarzellen handele es sich um Sondermüll, die Entsorgung koste später viel Geld. Mehrere Stimmen merkten an, dass unklar sei, was aus der Garantie wird, wenn der Hersteller insolvent gehe. Andere wiederum betonten, es handele sich um einen größeren Eingriff ins Gebäude. Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Heike Kunzemann wünschte sich zur Erleichterung der Entscheidung die Berechnungen des Kämmerers als Informationsvorlage. Ein kostenpflichtiges Gutachten solle derzeit nicht in Auftrag gegeben werden, einigte man sich zunächst auf der Sitzung.

Auch er habe anfangs gedacht, so einfach lasse sich Geld nicht verdienen, warb Oschmann. Für den Fall, man entscheide sich dafür, sei zu überlegen, in welcher Form der Betrieb organisiert wird. Klar, ist, wenn der Stadtrat die Photovoltaikanlagen auf den Dächern sehen will, sollte er schnell handeln. Schließlich sinkt die vertraglich fixierbare Einspeisevergütung von 39,14 Cent pro ins Netz einspeister Kilowattstunde ab 1. Juli um 16 Prozent.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php1I5bAu20100302182531.jpg]
Markranstädt. Seit Montag gibt es „Durchblick“. Die allgemeine Beratungsstelle im Mehrgenerationenhaus Markranstädt soll Anlaufpunkt für jeden sein, der Hilfe benötigt.

02.03.2010

Die ganze Stadt tanzt – den Eindruck konnte haben, wer am sich vergangenen Wochenende in der Stadthalle umschaute. Die Sächsischen Meisterschaft in den karnevalistischen Tänzen war zum dritten Mal zu Gast.

28.02.2010

Der seit Juni 2006 andauernde Streit um die Schäden an der Fassade der Sankt Laurentiuskirche in Markranstädt gärt weiter und scheint kein Ende zu nehmen.

Wie berichtet, hatte der Kirchenvorstand die Baufirma und das Ingenieurbüro verklagt, weil der Putz großflächige Mängel aufwies.

26.02.2010
Anzeige