Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Steaks, Bier, Strom - alles klar für "Halle-Luja"
Region Markranstädt Steaks, Bier, Strom - alles klar für "Halle-Luja"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.06.2015
Mehr Westernhagen als das Original: "Halle-Luja" rockt und rollt wie Marius in seinen besten Tagen Quelle: Peer
Anzeige
Markranstädt

Mit Erfolg: Für das Konzertereignis nächste Woche Sonnabend sind schon mehr als 530 Karten im Vorverkauf weg.

Die Teams des Verein hätten allein in Markranstädt 60 Plakate aufgehängt, weitere 90 in der Region drumherum. Sechs Großplanen würden an wirksamen Standorten wie etwa am Sport-Center hängen. Aufsteller gebe es aber auch am Radweg Leipzig-Lützen, erzählt Rainer Küster vom umtriebigen Verein.

20 Fässer Bier, vier Fässer Schwarzbier, jede Menge alkoholfreie Getränke, mehr als 3000 Steaks und Würstchen - die Open-Air-Macher rechnen bei ihrer diesjährigen Auflage mit mehr Gästen als bislang. "Sowohl bei Getränken als auch Speisen wurden Reserven geordert, die bei Bedarf sofort bereitgestellt werden können", erzählt Küster. Und weil alles auch mal wieder raus muss, wurde auch dafür geordert: Die Zahl der Toiletten sei verdoppelt worden, berichtet er. Gereinigt werde natürlich auch zwischendurch.

In Sachen Logistik werden die Festivalmacher langsam so erwachsen wie es die 18 vorm Festival vermuten lässt. Wegen der auf 15 mal 8 Meter vergrößerten Bühne, mehr Sound- und Lichttechnik und leichter Netzschwankungen schon in den Vorjahren erhalte das gesamte Open-Air inzwischen seine eigene Stromversorgung, berichtet er. 2011 war es auf dem Festival zu denkwürdigen Ereignissen gekommen, als ausgerechnet auf dem Bierwagen der für die Kühlung so wichtige Strom ausfiel.

Der ganze Verein hängt sich ins kleine Festival in der Alten Gärtnerei rein. So treten in den Umbaupausen zwischen Beauty Brigade, Mister Twist und "Halle-Luja" auf einer zweiten Bühne die Tanzgruppen der Seebenischer sowie eine Bauchtänzerin auf. "Die Besucher brauchen sich quasi nur um 180 Grad umzudrehen und werden weiter bestens unterhalten", schmunzelt Küster.

Karten kosten im Vorverkauf zwölf Euro. Im Bürgerbüro in Markranstädt, im Friseursalon Swing Hair in Seebenisch sowie im dortigen Café Restaurant Göpfert sind sie erhältlich, aber auch im Lebensmittelhandel Pfeiffer in Kitzen sowie in den Bavaria-Tankstellen in Grünau. Die Anfahrt zur Alten Gärtnerei werde ausgeschildert sein, verspricht Küster. Aus den Erfahrungen der Vorjahre rät er dennoch, sich vorab unter www.seebenisch.de/anfahrt vertraut zu machen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markranstädt hat mehr mit dem Jurassic Park zu tun, als viele denken. Beispiel: Das Leben findet einen Weg: Der Leitsatz aus dem ersten Dino-Streifen, der besagt, als dass von Menschenhand regulierte Schöpfung nicht funktionieren kann angesichts des unbedingten Lebenswillens der Natur, wird jeden Tag in Frankenheim belegt.

22.06.2015

Die Jugendarbeit in Markranstädt steht vor gravierenden Veränderungen. Grund ist die Ankündigung des Vereins Richtungswechsel, zum Jahresende die beiden Jugendclubs am Bad und in Großlehna nicht mehr weiter betreiben zu wollen.

19.06.2015

So viel Wasser hält nicht einmal ein Seefest aus: Viele Stunden lang feierten die Markranstädter am Sonnabend feuchtfröhlich entlang der Promenade am Westufer des Kulkwitzer Sees, bis ein Unwetter für ein nasses Ende sorgte.

17.06.2015
Anzeige