Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unternehmerfrühstück bei Födisch: Strom und Wärme selber herstellen

Unternehmerfrühstück bei Födisch: Strom und Wärme selber herstellen

Wie Firmen Betriebskosten sparen können, stand gestern ganz oben beim 1. Unternehmerstammtisch des Jahres in Markranstädt. In der Betriebskantine der Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG informierten der Hausherr und Petra Krüger von der efa Leipzig GmbH die rund 20 Markranstädter Firmenvertreter, wie sie selbst Strom und Wärme erzeugen können für ihren Betrieb - und dabei bares Geld sparen.

Voriger Artikel
Nein für neue Solar-Freiflächenanlagen
Nächster Artikel
Neue politische Kraft in Markranstädt

Die Beigeordnete Beate Lehmann mit Teilnehmern des Unternehmerfrühstücks.

Quelle: André Kempner

Markranstädt. Holger Födisch und sein Team sind nicht nur in Markranstädt gefragte Gesprächspartner. Gerade in China sind Erzeugnisse und Ingenieurleistungen aus Markranstädt derzeit stark gefragt - angesichts des dortigen Smogs kein Wunder. Angst vor Plagiaten seiner Geräte aus China hat Födisch nicht.

Zum Nachmachen empfahl er jedoch hauseigene Energielösungen, wie es sie auch am Födisch-Standort seit einigen Jahren gibt. Wie berichtet, hat der Umweltbetrieb eine Reihe von Photovoltaikanlagen auf seinem Gelände in Betrieb. Demnächst würden zwei weitere so genannte "Tracker" hinzukommen, die ihre Solarflächen nach dem Sonnenstand ausrichten, sozusagen mit der Sonne wandern. Zwei besonders große Exemplare davon befinden sich bereits am Eingang zum Betriebsgelände. Tracker seien um rund 30 Prozent effektiver als normale Solaranlagen, erzählte Födisch.

Nach den Änderungen der Einspeisevergütung lohne sich der Betrieb immer noch für den Eigenbedarf, warb Petra Krüger für die selbst erzeugte Energie. Sie rechnete den Markranstädter Unternehmern die Vorteile der so genannten Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) vor, bei der über Mikrogasturbinen Strom und Wärme für Betriebe erzeugt werden - und die Firmen wegen geltender Gesetze einen KWK-Zuschuss pro Kilowattstunde erhalten sowie einen Teil der angefallenen Mineralölsteuer zurückbekommen.

Sie empfahl vorher jedoch die benötigten Energiearten zu klären und ein Energiekonzept erstellen zu lassen, das eine auf den Betrieb zugeschnittene Lösung anbieten kann. Weil gut 50 Prozent der Energie aus den Turbinen als Wärme anfällt, würden sich die KWK besonders für Firmen eignen, in denen Wärme auch nutzbringend abgenommen werden könnte.

Wie berichtet, betreibt Födisch selber eine Mikrogasturbine zur Strom- und Wärmeerzeugung für seinen Bürostandort. Er hatte wegen überschüssiger Wärme eine Welszucht in einer damals noch ungenutzten Halle an der Bundesstraße vorgehabt. Das warme Wasser zur Aufzucht der Speisefische sei die ideale Verwendung für die Energie, hatte er argumentiert. Das Landratsamt hatte aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Veterinäre hielten das geplante Töten der Fische durch Herunterkühlen für Quälerei. Födisch hat die Pläne zu den Akten gelegt. Dennoch: "Die Mikrogasturbine amortisiert sich in fünf Jahren", rechnete er vor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.03.2014
Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr