Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Verfügungsfonds hilft Investoren in der Leipziger Straße
Region Markranstädt Verfügungsfonds hilft Investoren in der Leipziger Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015
Carolin Weber von der Wirtschaftsförderung und Kümmerer Harald Kühn sind wegen der Bauarbeiten in der Leipziger Straße unterwegs. Quelle: André Kempner

Neben Leipzig ist die Stadt die einzige Kommune in Sachsen, die dieses Instrument derzeit nutzt.

Zugrunde liegt diesem Verfügungsfonds, dass er zu gleichen Teilen aus privaten Mitteln und Mitteln aus dem Förderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" (SOP) finanziert wird. Das bedeutet, dass jeder Euro des privaten Kapitals mit dem gleichen Betrag aus dem Etat der Städtebauförderung bezuschusst wird. Geltungsbereich ist grob betrachtet die Leipziger Straße.

"Erste Anfragen bei der Stadtverwaltung gibt es bereits", sagt Carolin Weber von der Wirtschaftsförderung im Rathaus. Und der Antrag eines Hauseigentümers, der die Fassade seiner Immobilie neu gestalten wolle, sei bereits unter Dach und Fach. Weber hofft, mit dem Verfügungsfonds die Innenstadt wesentlich attraktiver zu gestalten, davon würden Anwohner und Händler gleichermaßen profitieren. Für die Stadtverwaltung ist von großer Bedeutung, dass wegen der Bauarbeiten in der Leipziger Straße "keinem Gewerbetreibenden die Luft ausgeht", macht die Wirtschaftsförderin deutlich. Auf dem langen Markt gebe es ein wirklich breites Sortiment. Der Fonds solle privates Engagement belohnen.

Mit maximal 10 000 Euro können einzelne Projekte bezuschusst werden. Ein Gremium, das aus zwei Gewerbetreibenden aus dem Fördergebiet, einem Stadtratsmitglied und je einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung aus Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit und Bauamt besteht, entscheidet über die Anträge. Laut Heike Helbig, Sprecherin der Stadtverwaltung, seien Besprechungen zu möglichen Maßnahmen bereits möglich, doch viele würden vermutlich erst abwarten, bis der Baudreck weg sei, um dann beispielsweise neue Markisen zu beantragen. Das Spektrum der förderfähigen Projekte ist vielfältig. Es reicht von Bepflanzungen, Spielgeräten über Kunst im öffentlichen Raum bis hin zu Beleuchtung von Geschäften und Wohnhäusern. Aber auch Maßnahmen, die im Zusammenhang mit späteren Investitionen stehen, sind förderfähig, wie zum Beispiel Gutachten und Planerhonorare.

Auswahlkriterien, so steht es in den Vergaberichtlinien des Fonds, sind die Lage, die nachhaltige Entwicklung, die bessere Kooperation mit anderen Hauseigentümern und Geschäftsleuten sowie eine starke Identifikation mit der Innenstadt. Wie viel Geld derzeit im Fördertopf ist, wollte Helbig nicht beziffern, "aber es ist ausreichend", sagt sie. Interessierte könnten sich für Nachfragen und Anträge an Weber unter der Telefonnummer 034205 61105 wenden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.08.2013

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Taucher, die ihr Revier am Südende des Kulkwitzer Sees in Göhrenz haben, wehren sich gegen Vorwürfe, für Ungemach zu sorgen. Wie berichtet, hatten sich Badegäste in einer Bürgerversammlung beschwert, dass die Taucher zwischen den Badenden hochkämen.

19.05.2015

Der 32-Jährige, der am Dienstag seine 45-jährige Lebensgefährtin im gemeinsamen Haus im Markranstädter Ortsteil Lindennaundorf mit einem Messer niedergestochen hat (die LVZ berichtete), muss nicht ins Gefängnis.

19.05.2015

Vom traumhaften Wetter haben am Samstagabend zahlreiche Wirte profitiert, die zur bereits 16. "Raupe" eingeladen hatten. Allein in die "Grüne Eiche" nach Kulkwitz kamen über die Stunden verteilt "bestimmt über 1000 Gäste", die von Lokal zu Lokal tourten, berichtete Inhaber Andreas Groitzsch.

04.08.2013
Anzeige