Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vom Bergbau zur ersten Badewanne

Vom Bergbau zur ersten Badewanne

Einblicke in die Bergbaugeschichte Markranstädts gibt Heimatforscher Dieter Rackwitz am Donnerstag. In der Gaststätte "Zum Ast" am Ende der Hordisstraße wird er ab 19 Uhr auf Einladung des CDU-Stadtverbandes über einhundert Jahre Braunkohle aus dem Kulkwitzer Revier berichten.

Voriger Artikel
Tempo und Tonnage begrenzen
Nächster Artikel
Expansion: Neue Fertigungshalle für Maschinenbauteile aus Markranstädt

Die schraffierten Fläche zeigen den Braunkohlebergbau.

Quelle: Grafik Gensch

Markranstädt. Ein Vortrag mit aktuellen Bezügen, wie das Dilemma seit dem Vorjahr mit der "Neuen Seebenischer Seenplatte" belegt.

Er habe sich immer schon für Geschichte interessiert, so der 68-Jährige. Aber so richtig Zeit gefunden habe er erst ab seiner Alterszeilzeit 2009. Drei dicke Ordner voller Unterlagen über die bewegte Industrievergangenheit habe er von seinem Vorgänger Gensch übernommen. Darüber zu berichten sei inzwischen wichtiger denn je. Denn viele gingen zwar im Kulkwitzer See baden, aber immer weniger wüssten etwa über den dortigen Tagebau Bescheid.

Ab 1864 gab es Braunkohleabbau in Kulkwitz. Der erste Schacht sei nahe der alten Mühle Göhrenz gewesen, so Rackwitz. Vor 1900 sei er schon wieder verfüllt worden. Über "Glück-Auf-Schacht", "Königin-Carola-Schacht" und "König-Albert-Schacht" sei die Kohle danach im Pfeilerbruchbau aus der Erde geholt worden. Die Schächte seien 25 bis 30 Meter tief gewesen, die Kohleflöze zwei bis fünf Meter stark. Gezielt sei das Erdreich nach dem Abbau wieder eingestürzt. "Und weil im Raum Gärnitz in drei Scheiben übereinander abgebaut wurde, gibt es dort so tiefe Senken", erzählt Rackwitz. Wie berichtet, entstanden dort die Seen, nach Meinung der Landesdirektion übrigens "natürlich".

Als der Untertage-Abbau wirtschaftlich nichts mehr brachte, begann ab 1938 der Tagebau Kulkwitz, 1956 ergänzt um das zweite Abbaufeld Miltitz. Viele Markranstädter seien als Kind noch auf dem Damm zwischen den Löchern nach Grünau geradelt, so Rackwitz. Erst 1964 war dort Schluss, wurde der "Kulki" Leipzigs erste Badewanne.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.05.2014
Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

20.07.2017 - 06:47 Uhr

Zum Ende der Saison kamen die RSV-Kicker aus dem Feiern nicht mehr so recht heraus.

mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr