Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Weg und Schau-Platz zugleich
Region Markranstädt Weg und Schau-Platz zugleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 19.05.2015
Platz zum Laufen und Verweilen am "Kulki": Mitte des Monats startet der Bau der Treppenanlage in der Verlängerung der Karlstraße. Grafik: Stadt Markranstädt Quelle: Stadt Markranstädt

Für die Treppenanlage und den behindertengerechten Zugang zum See lägen alle notwendigen Genehmigungen vor, so die Stadtverwaltung. Auch die naturschutzrechtlichen Belange erlaubten den Baubeginn. Die Kosten sollen laut Stadt rund 230000 Euro betragen, der Bau bis August abgeschlossen sen.

Die Dimension der Anlage sei so gewählt, dass sowohl die Erschließung des Sees als auch der Aufenthalt mit Blick über das Wasser möglich seien, teilte die Stadt mit. Unterschiedliche Pflasterungen sollen die verschiedenen Treppenzonen verdeutlichen, Trockenwände ("Gabionen"), den Einschnitt ins Gelände ermöglichen. Der Weg die Böschung hinunter zum See wird über insgesamt sechs Treppenanlagen mit einer Länge von 55 Metern geführt. Abwechselnd links und rechts davon führen die Rampen mit einem Gefälle von 4 bis 5,5 Prozent zur nächsten Plattform und zum See hinunter. Hierzu habe es etliche Abstimmungen mit den Behindertenverbänden gegeben, so Bauamtschefin Uta Richter. Geklärt werde noch, wie Behinderten der Zugang zum Wasser ermöglicht werden soll. Die Skizze der Planer sieht für die fünf Meter bis zum Wasser eine einfache gepflasterte Rampe vor. Hierzu liefen aber noch Gespräche, so Richter. Denkbar wäre ein Zugang mit Haltebügeln ähnlich wie am Cospudener See.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gute Nachricht: Die Leipziger Straße wird nach Jahren des Wartens umgebaut, zum Boulevard umgestaltet. Die schlechte: Es geht erst im August los, dauert bis 2014. Stadt und Planer erläuterten am Montagabend die Pläne.

19.05.2015

Beim Spielmannszug Markranstädt verstummen - wie berichtet - nach 64 Jahren die Instrumente. Der Verein hat seine Löschung beantragt. Fahne, Flöte, Trommel, Uniform und Tambourstab gingen gestern ans Heimatmuseum, um der Nachwelt eine Erinnerung an den früher stolzen Verein zu ermöglichen.

19.05.2015

Ein paar Minuten an der Schkeuditzer Straße genügten gestern Vormittag Gisela Kallenbach. Danach sprach die bündnisgrüne Landtagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecherin der Fraktion schon von "menschenverachtenden Zuständen" an der Bundesstraße.

19.05.2015
Anzeige