Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Westufer fast fertig - Samstag wird gefeiert
Region Markranstädt Westufer fast fertig - Samstag wird gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 29.08.2013
Beliebter Treff am neu gestalteten Westufer: An der neuen Fitnessinsel finden sich zwölf Sportgeräte für Jung und Alt. Quelle: André Kempner

Die Sportler hatten den Kulkwitzer See immer schon auf ihrem Laufplan. Inzwischen sind auch Junggebliebene hinzugekommen, die etwa die Fitness-Einrichtungen am Wegesrand nutzen. An der 1,5 Kilometer langen Uferpromenade befindet sich ebenso ein Treff mit Basketballkorb für noch Jüngere. Sitzinseln wurden an Gabionenmauern teils sehr komfortabel geschaffen oder einfach nur auf großen Steinen, die auf der Wiese am Strandbad verteilt wurden.

Von der neuen Panorama-Insel bietet sich zudem ein prima Blick über den See. Von dort soll es künftig barrierefrei bis zum See gehen, der Bau ist jedoch nicht abgeschlossen. "Die Stadt plant hier darüber hinaus einen barrierefreien Einstieg in den See", erläuterte Stadtsprecherin Heike Helbig. Durch den Umbau des Strandweges am Piratenspielplatz vorbei zum barrierefreien Uferzugang sei automatisch die Karlstraße bis direkt zum Seeufer verlängert worden. Die Stadt sei damit auch den Anregungen aus dem Stadtentwicklungskonzept von 2010 gefolgt, bei dem eine engere Anbindung der Stadt an den See gewünscht wurde.

Wie berichtet, wurde an der Oststraße ferner ein Parkplatz für mehr als 200 Fahrzeuge gebaut. An der Meri-Sauna entsteht zudem in diesem Jahr noch ein saisonaler Parkplatz, der Spitzen abfangen soll.

Die gesamte neue Infrastruktur kostete rund sechs Millionen Euro, 3,4 Millionen davon flossen aus Bundes- und Landesmitteln.

Jede Menge Grund zum Feiern also am morgigen Sonnabend. 11 Uhr geht es los mit dem bunten Programm der Stadt und vieler Vereine. Hier einige Höhepunkte:

12.30 Uhr: Dieter Rackwitz erklärt bei einer Führung die historische Entwicklung des Sees, Hans Gerd Kleymann erläutert dabei die Investitionen. Treff ist an der Bühne.

12.30 Uhr, Bühne: Jens Schwarzer erklärt seemännische Knoten, wichtig für die Kinder, die ab 13 Uhr beim Kanuverein ein Floß bauen wollen.

13 Uhr: Auf dem Gelände des Kanuvereins startet der "Jedermannwettkampf" im Pappbootrennen. Zwei Stunden Zeit haben dann jeweils zwei Kandidaten, aus dem vorgegebenen Material (Pappe und Klebeband) schwimmfähige Boote zu basteln. Die Startgebühr pro Team beträgt 25 Euro, Teilnehmer erhalten ein T-Shirt, der Sieger 100 Euro Preisgeld. Anmeldungen bei "Ab ans Ufer" oder per Mail an info@ab-ans-Ufer.de.

13 Uhr, Bühne: Die Stammtischler spielen auf. Stimmungs- und Schunkellieder der Musikanten gibt es auch ab 14 Uhr - und im MDR bei "hier ab vier" am 10. September, wenn die Gruppe beim Chorwettbewerb um Stimmen für sich wirbt.

16 Uhr, Bühne: Fünf Chöre aus Markranstädt und Umgebung laden zum "MITSingen 2013". Initiiert vom Energieversorger Mitgas sollen die Chöre mehr als zwei Stunden Repertoire präsentieren und die Zuschauer zum Abschluss einladen, zusammen "Dona nobis pacem" zu singen. Bei entsprechender Stimmgewalt hat die Mitgas angekündigt, dem Markranstädter Jugendverein "Richtungswechsel" eine Spende zukommen lasen zu wollen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.08.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer: Rollstuhlfahrer in Markranstädt freuen sich schon jetzt auf die nächste Badesaison, denn wenn alles so klappt, wie es sich der Aktionskreis "Modernes Markranstädt - barrierefrei" vorstellt, gibt es dann einen direkten Zugang ins Wasser für Rollis.

19.05.2015

Es gibt keinen Strom, keinen Herd, keine Betten - schlichtweg nichts, was auch nur annähernd mit Luxus zu tun hätte. Doch gerade deshalb ist das Back-to-nature-Camp im Markranstädter Outback ausgebucht.

19.05.2015

Klein, aber fein - unter dem Motto lässt sich das vierte Konzert des Markranstädter Musiksommers am Samstagnachmittag in der Laurentiuskirche zusammenfassen. Der Leipziger Trompeter Alexander Pfeifer und der Organist Frank Zimpel präsentierten den rund 80 Gästen klassische Werke von Johann Sebastian Bach, Richard Wagner, Josef Rheinberger, Tomaso Albinoni und Leon Boellmann, zudem "Summertime" aus George Gershwins Oper "Porgy and Bess".

19.05.2015
Anzeige