Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt "Wir wollen ein Zeichen setzen"
Region Markranstädt "Wir wollen ein Zeichen setzen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 03.05.2010
Anzeige
Markranstädt

Während anzunehmen ist, dass der Stadtrat mehrheitlich dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss zustimmen wird, ruft die Bürgerinitiative „Pro Kulki kontra Bebauungswahn“ (BI) zu einer Kundgebung auf.

„Wir haben eine Demonstration im Dreieck Schulstraße, Schkeuditzer und Leipziger Straße beantragt“, berichtet BI-Sprecherin Rösel Glöckner. Nachdem Vertreter der BI Anfang April von den Planern Hans Gerd Kleymann und Jeffrey Seeck und der Verwaltung über die – auch auf Betreiben der Bürger – abgeänderten Pläne informiert wurden, hatten die Sprecher am 13. April die Mitglieder in Kenntnis gesetzt. Auf der Versammlung hat sich die Mehrheit der 50 Anwesenden für eine weitere Kundgebung ausgesprochen.

„Uns stört die Uferbebauung mit Café“, erklärt Glöckner auf Nachfrage und erinnert daran, dass Landrat Gerhard Gey (CDU) nach den Vorkommnissen in Nachterstedt mehrfach betont hat, dass Sicherheit Priorität habe. Die Zugeständnisse der Planer gehen vielen nicht weit genug“, resümiert Glöckner. Zwar sei die Anzahl der Gebäude etwas gesunken, die insgesamt bebaute Fläche soll sich aber nicht verändern“, kritisiert sie. Auch käme innerhalb der Grenzen des Bebauungsplanes Grünland hinzu, anderes müsse zwischenzeitlich weichen. Zudem sei festgestellt worden, dass dort 14 Vogelarten beheimatet sind – davon zwei als gefährdet eingestufte.

16 strittige Punkte seien von der BI bei der Planung berücksichtigt worden, habe es geheißen, so Glöckner. „Nicht aber unser Hauptanliegen, dass es keine zusätzliche Bebauung geben soll“, meinte Glöckner. Wie viel Resonanz der Aufruf zum Protest am Donnerstag ab 17.30 Uhr haben wird, kann sie noch nicht sagen. „Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) wird an ihrer Zeitschiene nichts ändern“, ist Glöckner überzeugt. „Aber wir wollen ein Zeichen setzen, dass die Bürger anderer Meinung sind“, erklärt die Sprecherin, die dann auf die Auslegung warten wird, um Einsprüche geltend zu machen.

Auf der im November umgegrabenen Fläche nahe des Westufers ist inzwischen vermutlich Mais eingesät worden. Der Streit darüber, ob das Areal als Ackerland oder Wiese einzustufen ist, läuft noch.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag ereignete sich in der Markranstädter Parkstraße Ecke Weißbachweg ein Unfall. In Höhe des Mehrgenerationenhauses erfasste eine zirka 60 bis 70 Jahre alte Radfahrerin ein Kind und ließ dieses ohne Hilfe zurück.

03.05.2010

Seit 2007 bemüht sich der Förderverein der Kirche Sankt Nikolai Hohenlohe-Kitzen, das herrenlose Gotteshaus wieder in den Besitz der Kirchgemeinde zu bringen. Nachdem eine Stiftung gegründet wurde, haben sich Vereinsvertreter das Grundstück vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilienmanagement übertragen lassen.

20.04.2010

Nach acht Jahren Laufzeit hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) eine Zwischenbilanz des seit 2002 in Markranstädt laufenden Stadtsanierungsprogrammes gezogen. Wie Claudia Lutz aus der Stadtverwaltung mitteilte, habe die SAB-Mitarbeiterin Kerstin Fröde die Stadt besucht, um die abgeschlossenen und noch umzusetzenden Projekte zu besichtigen.

15.04.2010
Anzeige