Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 100-Tage-Bilanz: Michael Kretschmer sieht positives Klima in Sachsen
Region Mitteldeutschland 100-Tage-Bilanz: Michael Kretschmer sieht positives Klima in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 21.03.2018
Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, spricht auf der Pressekonferenz anlässlich seiner ersten 100 Tage im Amt Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat nach 100 Tagen im Amt auf erste Erfolge seiner schwarz-roten Regierung verwiesen. Der CDU-Regierungschef hob vor allem das 1,7 Milliarden Euro teure Maßnahmenpaket für Lehrer in Sachsen hervor. Er erlebe viele Bürgermeister, die sich freuten, dass im Freistaat etwas passiere, sagte Kretschmer am Dienstag in Dresden. Verwaltung brauche Zeit, Dinge umzusetzen. Für die meisten Vorhaben sei ein Gesetzgebungsverfahren nötig. «Ich möchte, dass die Leute merken, das ist ein gemeinsames Projekt», sagte Kretschmer auch mit Blick auf seinen Koalitionspartner SPD.

Der neue Ministerpräsident

Kretschmer war Mitte Dezember als Nachfolger von Stanislaw Tillich zum neuen Ministerpräsidenten in Sachsen gewählt worden. Tillich hatte nach dem desaströsen Abschneiden der sächsischen Union bei der Bundestagswahl im September 2017 die Verantwortung übernommen und Mitte Oktober seinen Rücktritt für Dezember angekündigt.

Leitartikel

Neuer Schwung für Sachsen

Das Wort Aufbruchsstimmung wollte er nicht in den Mund nehmen. Das sollten andere beurteilen. Bei seinen vielen Gesprächen spüre er aber Zuspruch: «Ich erlebe sehr viel positive Reaktionen.» Die Dinge, die problematisch seien, arbeite man ab. Dabei gehe es um eine Mannschaftsleistung.

Kretschmer will diskutieren

Zugleich bekräftigte Kretschmer seinen Willen, kontroversen Debatten nicht aus dem Weg zu gehen. Er wolle gern mit Menschen über Streitthemen wie die vom Schriftsteller Uwe Tellkamp angesprochenen diskutieren: «Mir ist wichtig, dass wir miteinander im Gespräch sind.» Tellkamp hatte unlängst in einer Diskussion zum Thema Meinungsstreit Auffassungen vertreten, die sonst nur auf den Demonstrationen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung zu hören sind. Kretschmer hatte den Disput grundsätzlich verteidigt, aber auch Aussagen sachlich richtiggestellt.

Kretschmer wagte auch einen Blick in die Zukunft: «Wir werden die Wahl nicht gewinnen, wenn wir einen Kurzstreckenlauf machen.» Es gehe darum, eine Politik über das Jahr 2019 hinaus zu gestalten: «Ich möchte, dass das Land eine stabile und solide Regierung bekommt.» Es sei wichtig, nach vorn zu schauen und nicht immer zu hadern, wenn etwas nicht klappt. Wenn Leute der Meinung seien, das Glas sei nur halb voll, dann müsse man alles dafür tun, den Rest auch noch aufzufüllen. Wichtig sei ihm vor allem der Zusammenhalt der Menschen im Land.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer soll im Leipziger Südraum ein "Klimacamp" mit bis zu 1000 Teilnehmern stattfinden. Dort sollen Wege aus dem Kohleausstieg gesucht werden. Auch soll es um die vom Tagebau bedrohten Dörfer Pödelwitz und Obertitz gehen.

20.03.2018

Der Fall schien abgeschlossen: Doch jetzt präsentiert der zweite Busfahrer aus dem Unglücksfahrzeug auf der A 9 eine neue Theorie für den schweren Unfall mit 18 Toten einer Reisegruppe aus Sachsen im vergangenen Jahr bei Münchberg.

20.03.2018

Spatzen gehören seit Jahrhunderten auch zum Lebensraum des Menschen. Allerdings nimmt die Zahl der Tiere allmählich ab, berichten Umweltverbände.

20.03.2018