Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 1016 Euro mehr: Löhne in Sachsen sind bundesweit am stärksten gestiegen
Region Mitteldeutschland 1016 Euro mehr: Löhne in Sachsen sind bundesweit am stärksten gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 06.07.2017
In Sachsen sind die Jahreslöhne im vergangenen Jahr im Schnitt um 1016 Euro gestiegen – so viel wie in keinem anderen Bundesland.   Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

 Die Sachsen haben 2016 deutlich mehr Geld verdient als im Jahr zuvor. In keinem anderen Bundesland seien die Bruttolöhne und -gehälter pro Kopf stärker gestiegen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Donnerstag mit. Um 1016 Euro oder 3,8 Prozent legten die Einkommen pro Kopf zu – das war sowohl prozentual als auch absolut der bundesweite Spitzenwert bei den Lohnzuwächsen. Mit einem Jahreseinkommen von genau 28.000 Euro überholte Sachsen das Nachbarland Thüringen (27.965 Euro, +3,6 Prozent) und rangiert nun auf dem 13. Platz vor Sachsen-Anhalt (27.615 Euro, +3,1 Prozent) und Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern mit 26.692 Euro (+3,5 Prozent).

Hamburger verdienen am meisten, Thüringer am wenigsten

Trotz Lohnsteigerungen verdienen die Menschen zwischen Leipzig, Görlitz und dem Erzgebirge im Deutschlandvergleich noch immer 16 Prozent weniger als der durchschnittliche Bundesbürger. Das Bruttoeinkommen lag länderübergreifend bei 33.284 Euro – ein Plus von 2,5 Prozent. Am meisten in der Lohntüte hatten die Hamburger (39.678 Euro), Hessen (36.896 Euro) und Baden-Württemberger (35.876 Euro). Die Bayern folgten mit 35.284 Euro auf Rang vier.

Bundesland

Bruttolohn 2016

Veränderung

Bundes- ∅

Hamburg

39.678 €

1,6 %

119,2 %

Hessen

36.896 €

2,2 %

110,9 %

B.-Württemberg

35.876 €

2,8 %

107,8 %

Bayern

35.284 €

2,3 %

106,0 %

Bremen

33.983 €

2,0 %

102,1 %

NRW

33.564 €

2,5 %

100,8 %

Berlin

33.547 €

2,8 %

100,8 %

Rheinland-Pfalz

31.435 €

1,5 %

94,4 %

Saarland

31.382 €

2,0 %

94,3 %

Niedersachsen

30.349 €

1,7 %

91,2 %

Schleswig-Holstein

29.422 €

2,7 %

88,4 %

Brandenburg

28.118 €

2,9 %

84,5 %

Sachsen

28.000

3,8 %

84,1 %

Thüringen

27.965 €

3,6  %

84,0 %

Sachsen-Anhalt

27.615 €

3,1 %

83,0 %

M.-Vorpommern

26.692 €

3,5 %

80,2 %

Deutschland

33.284

2,5 %

100 %

Innerhalb Sachsens werden die höchsten Durchschnittslöhne nach Angaben des Statistischen Landesamts im Bereich des produzierenden Gewerbes ohne Baugewerbe mit 32.975 Euro gezahlt. Im verarbeitenden Gewerbe lag das Bruttoeinkommen bei 32.164 Euro. Am stärksten profitierten vom Konjunkturaufschwung die Mitarbeiter im Bereich öffentlicher und sonstiger Dienstleister, Erziehung und Gesundheit. Hier gab es ein Plus von 1297 Euro oder 4,5 Prozent auf 29.930 Euro. Am wenigsten gezahlt wird im Bereich Land-/Forstwirtschaft und Fischerei. Mit 20.958 Euro standen hier bei jedem Werktätigen immerhin 812 Euro mehr auf der Jahresabrechnung – wohlgemerkt vor Abzug von Lohnsteuer und Sozialbeiträgen.

Mindestlohn zeigt positive Effekte

Für die SPD ist der Anstieg eine logische Folge des Mindestlohns. „Dieser führte gerade in Sachsen für Geringverdiener zu Lohnerhöhungen“, erklärte Thomas Jurk, Sprecher der sächsischen SPD-Abgeordneten im Bundestag und Ex-Wirtschaftsminister in Sachsen. Aufgabe für die Zukunft bleibe es, niedrige und mittlere Einkommen zu entlasten. „Viele verdienen immer noch zu wenig oder haben prekäre Jobs, obwohl sie alle was Ordentliches gelernt haben“, meint Jurk.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einem halben Jahr läuft der Trend: Leipziger Zöllner ziehen am Flughafen immer mehr Modestücke aus Pythonleder aus dem Verkehr: 150 Schuhe, Taschen und Gürtel sind es seit Ende letzten Jahres. In Deutschland ist das Schlangenleder nicht so beliebt wie in anderen europäischen Staaten.

06.07.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Bundestagswahlkampf mindestens zwei Mal nach Sachsen kommen. Am 17. August wird sie in Annaberg-Buchholz im Erzgebirge sprechen, so die sächsische Union.

06.07.2017

In den Großstädten Sachsen-Anhalts suchen immer mehr Flüchtlinge Schutz in Frauenhäusern. 2016 hatten von knapp 700 Frauen in den Frauenhäusern 165 einen Migrationshintergrund, 2015 waren es noch 119 von rund 700.

06.07.2017
Anzeige