Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zwölf neue Tuberkulose-Fälle an Hoga-Schule in Dresden
Region Mitteldeutschland Zwölf neue Tuberkulose-Fälle an Hoga-Schule in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 07.12.2017
Insgesamt 16 Tuberkulose-Fälle sind an der Hoga-Schule in Dresden aufgetreten – Der Massentest an den Schülern dauert an.  Quelle: D.Flechtner
Anzeige
Dresden

Mindestens zwölf weitere Schüler der Hoga-Schule in Dresden haben sich mit Tuberkulose (Tbc) infiziert. Das geht aus den ersten Testergebnissen des noch laufenden Massentests auf die Lungenkrankheit an Hoga-Schülern hervor. Aktuell wurde bis jetzt 200 Schülern Blut abgenommen. Die ersten 82 Blutproben wurden labortechnisch ausgewertet, in zwölf Proben befand sich das Tbc-Bakterium.

Die positiven Testergebnisse würden nicht aussagen, dass die betroffenen Personen an Tuberkulose erkrankt sind, erklärt der Leiter des Dresdner Gesundheitsamts und Amtsarzt Jens Heimann. „Es sagt lediglich aus, dass sie Kontakt zu ansteckungsfähigen Personen hatten und der Erreger übertragen wurde. Ob jemand, der mit dem Tuberkulose-Bakterium infiziert ist, tatsächlich erkrankt hängt von verschiedenen Faktoren ab“. In der Mitteilung des Gesundheitsamts heißt es am Donnerstag, dass die Lungen der positiv getesteten Kinder nun am Uniklinikum mit Röntgenaufnahmen weiter untersucht werden, um festzustellen ob bei den Schülern eine Erkrankung vorliegt.

Die Hoga-Schule und das Gesundheitsministerium werden den Tuberkulose-Test von ursprünglich 520 Kinder auf alle 900 Schüler der Hoga-Schule am Zamenweg ausweiten. Am Montag wurden alle 90 Lehrer und Betreuer der Schule getestet. Seit Dienstag laufen die Tests an den Schülern, wobei Mitarbeiter des Gesundheitsamts täglich 120 Schüler untersuchen. Ab Freitag wird das Gesundheitsamt mit vier statt mit drei Teams vor Ort sein. Nächste Woche soll noch ein weiteres Untersuchungsteam dazukommen. Parallel bemüht sich das Gesundheitsamt um ein weiteres Labor, um die Auswertung der Proben zu beschleunigen. Der Massentest wird noch bis Mitte nächster Woche dauern. „Die Ergebnisse werden zum Anfang der darauffolgenden Woche vorliegen“, teilt das Gesundheitsamt mit.

 Das Blut wird mit dem sogenannten IGRA-Verfahren kontrolliert. Als Reaktion auf den Krankheitserreger bildet der menschliche Körper den Stoff Interferon-Gamma, der sich im Labor nachweisen lässt. Ist eine Person an Tuberkulose erkrankt, muss sie über mindestens sechs Monate mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden. Infizierten Personen, bei denen die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist, wird geraten bestimmte Medikamente zur Prävention einzunehmen.

Im September erkrankte ein Lehrer der Hoga-Schule an einer ansteckenden Form der Tuberkulose. Im Rahmen einer ersten Umgebungsuntersuchung stellte sich heraus, dass sich drei Schüler angesteckt hatten. Bei einem Schüler wurde die sogenannte „offene“ Tuberkulose diagnostiziert, die ansteckend ist. Daraufhin wurden die Tbc-Tests an der Schule ausgeweitet.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag und dem Start der neuen Schnellfahrstrecke München-Leipzig-Berlin ändert sich auch im Regionalverkehr und bei den S-Bahnen einiges. Die Regionen sollen gut an die ICE-Knoten angeschlossen werden.

07.12.2017

Die sächsische Justiz hat damit kein Problem, der Innenminister schon: Markus Ulbig (CDU) hat die eingestellten Ermittlungen zum Verkauf eines Mini-Galgens für Angela Merkel und Sigmar Gabriel kritisiert. Die Galgen bezeichnet er als „pietätlos“.

07.12.2017

Aktivisten haben am frühen Mittwochmorgen das Büro des Vereins „EinProzent“ in Dresden „eingemauert“. Wie die Polizei mitteilte, haben die Unbekannten wohl Gasbetonsteine und Bauschaum benutzt und „mauerten“ damit die Bürotür zu.

07.12.2017
Anzeige