Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 1200 Dresdner stoppen 7500 Pegida-Demonstranten - pro und contra Asylpolitik
Region Mitteldeutschland 1200 Dresdner stoppen 7500 Pegida-Demonstranten - pro und contra Asylpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 01.12.2014
Auf dem Terrassenufer standen sich beide Gruppen gegenüber. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach einer Straßenblockade musste das Bündnis, in dem erneut Rechtsextreme mitliefen, abdrehen und zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Polizei hatte rund 500 Beamte im Einsatz und ließ Proteste in Sicht- und Hörweite zu. „Es war deutlich hitziger als in den letzten Wochen“, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings konnte die Polizei beide Lager trennen, zu Ausschreitungen sei es nicht gekommen.

Auf dem Theaterplatz standen schon am Nachmittag Einsatzkräfte. Bis dahin schaffte es Pegida allerdings nicht. Das Bündnis konnte jedoch im Vergleich zur Vorwoche erneut Zulauf verzeichnen. Nach Angaben der Dresdner Veranstalter sind ähnliche Proteste nun auch in anderen deutschen Städten geplant.

Das Bündnis „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ hatte im Vorfeld zu der Gegendemonstration aufgerufen, die von der Leipziger Linken-Abgeordneten Juliane Nagel angemeldet worden war. Der Bündnissprecher von Dresden Nazifrei, Silvio Lang, sagte: „Es ist erschreckend zu sehen, wie jede Woche mehr Menschen an der Pegida-Demo in Dresden teilnehmen. Einer Demonstration, auf der entgegen aller Fakten so getan wird, als ob über das Asylrecht massenweise Kriminelle und Terroristen nach Deutschland einreisen würden“. Umso wichtiger sei es, dass viele Einwohner der Stadt zeigten, wie viele Menschen sich für ein weltoffenes Miteinander und für Verständigung einsetzen.

Bereits im Vorfeld hatten aufgrund des erneuten Aufmarsches von Pegida zahlreiche Politiker und Institutionen dazu aufgerufen, Zeichen für ein weltoffenes Dresden zu setzen. So hatten unter anderem Staatsschauspiel, Hygienemuseum und Semperoper Aktionen initiiert, um Pegida mit Fakten zu begegnen. An der Semperoper hing ein Plakat, das zu Weltoffenheit aufforderte. Am Schauspielhaus zeigte ein Beamer Fakten zum Asylrecht und zu Ausländern in Sachsen.

sl/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist die Zahl der Anträge auf Altersrente deutlich gestiegen. Von Januar bis Ende Oktober 2014 stellten rund 49.300 Menschen bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland (DRV) einen Antrag auf Altersrente, wie die Behörde am Montag mitteilte.

01.12.2014

In Dresden mehrt sich Kritik an Bürgerprotesten gegen die Asylpolitik. Wenige Stunden vor einer erneuten Kundgebung des Bündnisses „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag bezogen die Semperoper und der Rektor der Technischen Universität Dresden, Hans Müller-Steinhagen, Stellung: „Natürlich sind wir alle von den Gräueltaten des Islamischen Staates (IS) entsetzt und abgestoßen.

01.12.2014

Zeitiges Frühjahr, Fußball-Weltmeisterschaft und ein goldener Herbst haben den Brauereien in Sachsen in diesem Jahr gute Geschäfte beschert. „Es konnte nicht besser laufen“, sagte Reinhard Zwanzig, Geschäftsführer des Sächsischen Brauerbundes, am Montag in Dresden.

01.12.2014
Anzeige