Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 150 Teilnehmer kämpfen sich beim Südraum-Marathon durch nasskaltes Wetter
Region Mitteldeutschland 150 Teilnehmer kämpfen sich beim Südraum-Marathon durch nasskaltes Wetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 08.10.2016
Teilnehmer des Südraum-Marathons. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Leipzig

Zum 17. Mal fand am Samstag der Südraum-Marathon statt. 50 Teams mit je drei Teilnehmern, ein Läufer und zwei Fahrradfahrer - gingen an den Start und kämpften sich durch das nasskalte Herbstwetter. Die Strecke führte die ehemalige Tagebaulandschaft im Leipziger Neuseenland.

Starke Leistungen trotz miesen Wetters: Sehen Sie hier Fotos vom Sparkassen Leipziger Südraum-Marathon 2016 am Störmthaler- und Markkleeberger See.

Gewinner war der Lauf- und Freizeit-Verein (LFV) Oberholz e.V. Nach 2 Stunden und 13 Minuten erreichte das LFV-Team "Berryline II" (Henri Leuschner, Olaf Ueberschär, Alexander Martin) als erstes das Ziel.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretzschmer, hat einer Zusammenarbeit mit der rechtspopulistischen AfD auf Landes- und Bundesebene eine Absage erteilt. „Das ist ausgeschlossen, wegen der handelnden Personen und wegen der Inhalte“, sagte er.

08.10.2016

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat Sachsens CDU und ihrem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich Ignoranz gegenüber Rechtsextremismus vorgeworfen. Tillich werde seiner Verantwortung nicht gerecht, „wenn es um die engagierte Bekämpfung rechter Umtriebe geht“.

08.10.2016

Nach dem Angriff mehrerer Jugendlicher auf drei syrische Flüchtlingskinder hat nun die Stadtverwaltung Stellung zu den Vorgängen bezogen. „Sollten sich die Berichte der Übergriffe auf drei syrische Kinder/Jugendliche aufgrund der Ermittlungen der Polizeibehörde bewahrheiten, wäre der Vorgang mehr als nur beschämend“, teilte die Verwaltung mit.

08.10.2016
Anzeige