Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 161 gemeldete Tbc-Erkrankungen 2017 in Sachsen
Region Mitteldeutschland 161 gemeldete Tbc-Erkrankungen 2017 in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 23.03.2018
Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

Im vergangenen Jahr sind 161 Erkrankungen an behandlungsbedürftiger Lungentuberkulose in Sachsen gemeldet worden. Das waren zwei mehr als 2016 und vier pro 100 000 Einwohner, wie das Sozialministerium am Freitag vor dem Welttuberkulosetag (24. März) mitteilte. Der Freistaat liege damit unter dem Bundesdurchschnitt, der mit reichlich sieben Erkrankten fast doppelt so hoch sei.

Unterschätzte Krankheit

„Wir müssen Tuberkulose sehr ernst nehmen“, mahnte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Die zu den weltweit häufigsten Infektionskrankheiten zählende Tbc werde leider sehr unterschätzt. Daher sollte sich jeder der Gefahr bewusst sein. „Wichtigstes Ziel ist es, Tbc-Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und wirksam zu behandeln, um weitere Ansteckungen zu verhindern.“

Tbc wird von einem Bakterium hervorgerufen, über Tröpfchen in der Atemluft übertragen und führt zu entzündlichen Veränderungen im oberen Teil der Lunge, aber auch anderer Organe. Behandelt wird Tbc mit hochwirksamen Medikamenten, wobei der Anteil multiresistenter Fälle in Sachsen laut Ministerium bei einem Prozent liegt. Die überwiegende Zahl der Tbc-Fälle treffe in Deutschland Geborene.

Von LVZ

Sachsen hat erstmals seit Jahren einen Rückgang von Wohnungseinbrüchen registriert. Deren Zahl sank 2017 um 13,1 Prozent auf 4071 Fälle, wie Innenminister Roland Wöller (CDU) am Freitag in Dresden mitteilte.

23.03.2018

Sachsen macht bei der Lösung seines Bildungsproblems jetzt Nägel mit Köpfen. Nur 14 Tage nach der Verabschiedung des Bildungspakets arbeitet die CDU/SPD-Koalition an einer Lösung, um rückkehrwillige Lehrer schon im Sommer einzustellen.

22.03.2018

Erkältung, Grippe, steifer Rücken: Der Krankenstand hat in den vergangenen Wochen Lücken in vielen Fabriken und Büros gerissen. Aber auch schon 2017 war die Zahl der Krankmeldungen so hoch wie lange nicht.

22.03.2018
Anzeige