Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 17-jährige Luise Fischer ist das neue Dresdner Stollenmädchen
Region Mitteldeutschland 17-jährige Luise Fischer ist das neue Dresdner Stollenmädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 16.10.2014
Luise Fischer ist das 20. Dresdner Stollenmädchen. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige
Dresden

Das neue Stollenmädchen arbeitet in der Dresdner Bäckerei und Konditorei Hinkel.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_36687]

„Ich freue mich sehr, das Dresdner Stollenhandwerk als Stollenmädchen repräsentieren zu dürfen“, sagte Fischer bei ihrer Vorstellung. Während sie als angehende Konditorin neue Ideen ausprobiert, macht sie beim Dresdner Stollen keine Experimente. „Ich mag den traditionellen Dresdner Stollen am liebsten“ so Fischer, die Marzipan- oder Mandelstollen hinten anstellt. Zum Beweis verkostete sie vor Ort einen Dresdner Stollen. Ein sicheres Händchen für den Anschnitt hatte sie ebenfalls.

Auch der Schutzverband ist mit seiner Wahl zufrieden. „Wir freuen uns, dass Luise die Wahl angenommen hat und nun das junge Gesicht unserer Traditionsmarke Dresdner Christstollen ist“, sagte Henry Mueller, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes. Er betonte, dass die Stollenmädchen nicht nur gut aussehen, sondern auch Vertreterinnen des Handwerks seien. „Sie muss aus dem Bäckerfach kommen und das vor allem mit ihrem Wissen und guten Schulnoten unter Beweis stellen. Und sie muss unsere Leidenschaft für unseren Dresdner Stollen teilen“, so Mueller.

Während der Saison kommen auf das Stollenmädchen rund 40 Termine zu. Der wichtigste ist sicherlich das Dresdner Stollenfest am 6. Dezember. Bereits in der nächsten Woche reist sie nach Polen, um gemeinsam mit der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) für das Reiseziel Sachsen und den Dresdner Stollen zu werben.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem 14-stündigen Streik der Lokführer ist der Zugverkehr nach Angaben der Deutschen Bahn seit Donnerstagmorgen wieder weitgehend stabil. Reisende und Pendler in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssten nur vereinzelt mit Verspätungen und wenigen Zugausfällen rechnen, sagte eine Bahnsprecherin.

16.10.2014

Thüringens Linke sieht gute Chancen für die Bildung der ersten rot-rot-grünen Landesregierung. „Wir haben gemeinsam viele Punkte abgeräumt und auch bei schwierigen Themen Konsens hergestellt“, sagte die Landesparteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow am Mittwoch bei der letzten Sondierungsrunde mit SPD und Grünen in Erfurt.

15.10.2014

Nichts geht mehr auf der Schiene: Pünktlich um 14 Uhr hat am Mittwoch der bundesweite Bahnstreik der Lokführergewerkschaft GDL begonnen. Wie Gewerkschaftchef Claus Weselsky auf dem Leipziger Hauptbahnhof sagte, sind 2000 bis 5000 Kollegen aus Fern-, Regional- und Güterverkehr für 14 Stunden in den Ausstand getreten.

15.10.2014
Anzeige