Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 17.000 Menschen kommen zu Weihnachtlicher Vesper vor der Frauenkirche in Dresden
Region Mitteldeutschland 17.000 Menschen kommen zu Weihnachtlicher Vesper vor der Frauenkirche in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 23.12.2012
Zur Christvespter an der Frauenkirche kamen am Sonntag trotz widrigem Wetters 17.000 Menschen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

An der erstmals vom MDR-Fernsehen live übertragenen Christvesper nahmen am Sonntag auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) teil. Nach Angaben der Veranstalter waren trotz widriger Witterung 17.000 Besucher gekommen, die sich mit Regenschirmen gegen die andauernden Niederschläge schützten.

Landesbischof Jochen Bohl warb vor der Vespergemeinde für Frieden und Verständigung. Leider seien bestimmte Vorurteile wieder aufgetaucht, sagte er mit Blick auf die Schuldenkrise. Sie hätten schon in der Vergangenheit das Zusammenleben der Völker erschwert. Bohl sagte: „Bei uns kann man hören, die Südländer seien verantwortungslos, wollten nur an unser Geld“. Woanders heiße es, Deutschland wolle Europa seinen Willen aufzwingen, diesmal über die Währung.

Zur Galerie
17.000 Dresdner haben am Sonntag trotz nasskalten Wetters die traditionelle Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche besucht.

Er habe geglaubt, solches Geschwätz sei überwunden. Aber die Fliehkräfte hätten zugenommen. Der Frieden brauche stets den Friedenswillen und die Bereitschaft zur Versöhnung, sagte der Bischof.

Am musikalischen Programm der Vesper waren unter anderem der Entertainer und Opernsänger Gunther Emmerlich, der Dresdner Motettenchor und das Blechbläserensemble Ludwig Güttler beteiligt.

Sachsens Ministerpräsident Tillich verwies in einer Ansprache auf die Weihnachtsgeschichte über der Geburt Jesu und warb für ein Leben mit Kindern. Jede neue Familie führe die Familientradition weiter, und auch künftig werde es glänzende Kinderaugen zu Weihnachten geben. Sie seien die Lichter in der Finsternis, die mancher angesichts der alternden Gesellschaft kommen sehe. „Wo Kinder geboren werden, da haben Traditionen Bestand“, sagte er.

Zur Vesper an der Frauenkirche versammeln sich seit 1993 an jedem Vorabend des 24. Dezember Tausende Dresdner. Zunächst fanden sie sich an der Baustelle für den Wiederaufbau des 1945 zerstörten Gotteshauses ein. Auch nach der Einweihung der Kirche 2005 blieb die Tradition erhalten. Die Vesper gilt mittlerweile als die größte regelmäßige Gottesdienstveranstaltung unter freiem Himmel in Deutschland. Veranstalter ist die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche. Ihren Angaben zufolge kamen zu den 20 Vespern insgesamt rund 400.000 Menschen.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne statt weiße Weihnachten: Zu Heiligabend wird es in diesem Jahr in weiten Teilen Deutschlands rekordverdächtig warm. In Bayern, wo das Fest sonst am schneesichersten ist, könnte es der wärmste Heiligabend werden, den es je gab.

23.12.2012

Sächsische Bischöfe haben am vierten Advent zu Frieden, Toleranz und Gerechtigkeit gemahnt. Die christliche Botschaft von Frieden und Versöhnung wird nach Ansicht des evangelischen Landesbischofs Jochen Bohl noch zu oft überhört.

23.12.2012

Immer mehr ältere Arbeitslose finden keine neue Stelle und müssen dann von Hartz-IV-Unterstützung leben. Nach einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag) waren im November rund 291.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger über 55 Jahre registriert - 40.000 mehr als noch ein Jahr zuvor.

23.12.2012
Anzeige