Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 19.000 Menschen in Dresden bei Demos für und gegen Flüchtlingszuzug auf den Straßen
Region Mitteldeutschland 19.000 Menschen in Dresden bei Demos für und gegen Flüchtlingszuzug auf den Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 09.12.2014
Ein Böller wird am 08.12.2014 von außen in die Kundgebung verschiedener Bündnisse gegen die montägliche Pegida Demonstration im Zentrum von Dresden geworfen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Unter dem Motto „Dresden für alle“ waren sie in einem Sternlauf aus sechs Richtungen zum Rathaus gezogen, um ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus zu setzen.

Zeitgleich hielt das Bündnis der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) nicht weit entfernt ihre achte Montagskundgebung in Folge ab. Das Bündnis tritt unter anderem für eine Verschärfung des Asylrechts ein. Diesmal kamen nach Polizeiangaben 10 000 Menschen, so viele wie noch nie. Die Polizei war mit 1200 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_37905]

Nach Ende der Pegida-Kundgebung näherten sich einige der Teilnehmer der Gegendemonstration vor dem Rathaus. Dabei flogen auch Feuerwerkskörper in Richtung Gegendemonstranten. Die Polizei führte drei Böllerwerfer zur Personalienfeststellung ab. Die Männer im Alter von 17, 34 und 55 Jahren konnten anschließend gehen. Nach Angaben eines Polizeisprechers kam es zudem zu kleineren Rangeleien. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar. 

Organisator des Sternlaufs war ein breites Bündnis - daran beteiligt unter anderem die christlichen Kirchen, das Islamische Zentrum, die Jüdische Gemeinde, der Ausländerrat, das Bündnis „Dresden Nazifrei“,  die Dresdner Studierendenschaften und die Technische Universität.  Für die Jüdische Gemeinde beschrieb deren Vorsitzende Nora Goldenbogen, wie wichtig es sei, Menschen in Not zu helfen. „Wir Juden wissen das.“ Während des Holocausts wäre die Zahl der Opfer noch viel höher gewesen, „wenn es nicht überall auf der Welt Menschen gegeben hätte, die bereit waren, Flüchtlinge aufzunehmen“.

Der Superintendent des evangelischen Kirchenbezirks Dresden-Mitte, Christian Behr, erinnerte daran, das auch die Entstehung der Christenheit auf eine Flüchtlingsgeschichte zurückgeht. Angesicht der großen Zahl der Pegida-Anhänger warnte er vor einer Spaltung. „Wir haben 1989 gelernt, eine Polarisierung verhindern zu müssen. Wir müssen miteinander reden.“

Für das Bündnis „Dresden Nazifrei“ konstatierte Sprecher Silvio Lang angesichts der 9000 Menschen vor dem Rathaus: „Dresden kann weltoffen, Dresden ist weltoffen!“ An der Demonstration nahmen auch mehrere sächsische Landtagsabgeordnete teil. Neben der Integrationsministerin Petra Köpping und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (beide SPD) beteiligte sich auch Innenminister Markus Ulbig (CDU) an einem der Sternläufe.

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilten Vertreter von 40 Dresdner Hochschul-, Wissenschafts- und Kultureinrichtungen „jede Form von Fremdenfeindlichkeit, die rechtsradikalen Gruppierungen in die Hände spielt“. Die Pegida-Demonstrationen seien beunruhigend. „Unsicherheiten und latente Angst vor dem Unbekannten und Fremden werden missbraucht, um mit Pauschalverurteilungen Abneigungen zu schüren“, heißt es in der Erklärung. Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur seien international und lebten vom respektvollen und interessierten Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und Weltanschauung.

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen steht die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Umgehungsstraße von Störmthal ist am Montag eingeweiht worden. Im Beisein zahlreicher Anwohner gaben Politiker und Landesbeamte, unter ihnen Verkehrsminister Martin Dulig (SPD), Landrat Gerhard Gey (CDU) und Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos), die 3,4 Kilometer lange Trasse feierlich für den Verkehr frei.

08.12.2014

Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren rund 2,3 Milliarden Euro in Brücken und Gleise in Mitteldeutschland investieren. Die geplanten Arbeiten sind Teil des Programms zur Sanierung der Infrastruktur in Deutschland.

08.12.2014

Im Untreue-Prozess gegen Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat die Staatsanwaltschaft 16 Monate Haft auf Bewährung beantragt. Zudem solle der Kommunalpolitiker 10.000 Euro an die Landeskasse zahlen, forderte der Ankläger am Montag vor dem Landgericht Halle.

08.12.2014
Anzeige