Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 25 Jahre nach der Wende: Sieben Außenstellen der Stasi-Behörde sollen schließen
Region Mitteldeutschland 25 Jahre nach der Wende: Sieben Außenstellen der Stasi-Behörde sollen schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 12.04.2014
Das Interesse an Stasiakten-Einsicht ist ungebrochen Quelle: Bernd Wüstneck/ Archiv
Berlin/Dresden

Die Länder hätten den Wunsch geäußert, eine Außenstelle zu behalten, sagte eine Behördensprecherin der Nachrichtenagentur dpa.

Der Sächsische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Lutz Rathenow, verwies darauf, dass noch nichts entschieden und eine Expertenkommission, die Empfehlungen abgeben soll, noch nicht einmal berufen sei. „Absprachen mit den Ländern und das Durchspielen verschiedener Optionen finden natürlich längst statt“, sagte er der dpa. Strittig ist die Beteiligung der Linken an der Benennung der Kommissionsmitglieder. Die Union besteht darauf, sie angesichts der SED-Vergangenheit herauszuhalten. Der Linke-Abgeordnete Stefan Liebich bezeichnete das in der „Mitteldeutschen Zeitung“ als inakzeptabel. Dem Bericht zufolge bereitet Jahn seine Behörde auf ein mögliches Ende im Jahr 2019 vor.

Für die Aufarbeitung der SED-Diktatur sei eine Fixierung auf die DDR-Staatssicherheit (Stasi) nachteilig, wird aus dem Papier zitiert. Nötig sei „eine grundsätzliche Offenheit in Fragen der zukünftigen institutionellen Trägerschaft für die zur Zeit vom Bundesbeauftragten erfüllten Aufgaben“. Wissen und Kompetenz im Umgang mit den Akten dürften aber nicht verloren gehen. Die Zugänglichkeit der Akten müsse mindestens genauso gewährleistet werden wie die Bewertungskompetenz der ausgebenden Behörde, forderte auch Rathenow.

Durch die Konzentrierung auf nur eine Außenstelle pro Land käme mehr Arbeit auf den Landesbeauftragten zu und seine Aufgaben würden ausgeweitet. „Das bedarf alles einer sehr genauen Feinjustierung und im Länderbereich zusätzlicher Gelder“, sagte er. In Sachsen seien besonders viele Menschen von der Überwachung betroffen gewesen und die Nutzung der Akten in den Außenstellen in Dresden, Leipzig und Chemnitz auch höher als anderswo. „Unbedingt müssen die Stasi-Akten Sachsens in Sachsen bleiben“, forderte er mit Hinweis auf andere Bestrebungen. „Ich habe auch schon Politiker in Berlin vernommen, die alles nach Berlin oder Koblenz holen möchten.“ Zuletzt war die Zahl der Anträge auf Einsicht in die Akten des DDR-Ministeriums stark zurückgegangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich Deutschland und Polen auf ein neues Polizeiabkommen verständigt. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der „Sächsische Zeitung“ sagte, habe er vor kurzem Einigung mit dem polnischen Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz erzielt.

12.04.2014

Riesenleinwand, Fahnen und Fangesänge: Mit öffentlichen Live-Übertragungen wird die Fußball-WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) auch im Freistaat gefeiert.

12.04.2014

Am Störmthaler See in der Nähe von Leipzig beginnt an diesem Wochenende die Saison. Besucher können von Samstag an wieder Ausflugstouren zur schwimmenden Kirche Vineta buchen, wie Sabine Schön vom Betreiber Krystallpalast Varieté Leipzig mitteilte.

12.04.2014