Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 3.787.237 Minuten: Zugverspätungen bei der Deutschen Bahn nehmen zu
Region Mitteldeutschland 3.787.237 Minuten: Zugverspätungen bei der Deutschen Bahn nehmen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 25.11.2014
In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Berlin

spätungen im Fernverkehr – Rekordniveau seit Einführung der Statistik im Jahr 2004.

Zu Bundesbahn-Zeiten ist keine offizielle Verspätungstatistik geführt worden. Die neuen Zahlen finden sich in der Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Linksfraktion, die der HAZ vorliegt. Nach jahrelang sinkenden Werten wird auch im Nahverkehr wieder ein deutlicher Anstieg der Verspätungen registriert: Die Zahl der „Verspätungsminuten“ wuchs hier im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent.

In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Die Liste der zehn Bahnstrecken mit den meisten Verspätungen führen die Bahnverbindungen Hamburg - Hannover, Bremen - Hamburg und Hannover - Bremen an.

Besonders betroffen sind zudem Strecken im Ruhrgebiet mit den Bahnknotenpunkten Dortmund und Duisburg sowie die Nord-Süd-Linien Mannheim - Frankfurt - Fulda, Würzburg - Nürnberg, München - Augsburg und Berlin - München - Rosenheim.

Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Kommunen können bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen auf Beistand des Landes hoffen. Auf einer Asyl-Konferenz in der Staatskanzlei wollte die Regierung am Montagabend mit den Landkreisen und kreisfreien Städten über das weitere gemeinsame Vorgehen und die nächsten Schritte angesichts steigender Asylbewerberzahlen beraten.

24.11.2014

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat Pläne von SPD und Grünen für den Solidaritätszuschlag als heimliche Steuererhöhung bezeichnet. Der Vorschlag vergrößere auch die Kluft zwischen reichen und armen Ländern, zu denen nach wie vor die ostdeutschen Länder zählten, sagte Tillich am Montag der Nachrichtenagentur dpa: „Die bestehenden Finanzkraftunterschiede zwischen den Ländern würden weiter verstärkt und die strukturellen Unterschiede in Deutschland weiter verfestigt.

24.11.2014

Seine alte Simson hat Roberto Quintero kürzlich wieder aus der Garage rausgefahren. Über 30 Jahre ist es her, dass der kubanische Ingenieur für Verkehrswesen das DDR-Moped von deutschen Freunden geschenkt bekam.

24.11.2014
Anzeige