Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 42 Millionen Euro: Sachsen erhöht Pauschale für Kitaplätze und Asylbewerber
Region Mitteldeutschland 42 Millionen Euro: Sachsen erhöht Pauschale für Kitaplätze und Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 05.06.2014
In Leipzig entsteht derzeit eine Reihe neuer Kitas. Mit der Landespauschale werden anteilig die Unterhaltungskosten je Kitaplatz finanziert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Dresden

Die sogenannte Kita-Pauschale steigt von derzeit 1875 Euro pro Jahr und Kind auf 2060 Euro. Der Städtetag hatte ursprünglich 2300 Euro gefordert. Durch die Anhebung der Pauschale entstehen dem Land Mehrkosten von gut 42 Millionen Euro, hieß es.

Der Freistaat würde damit zum Teil die Kommunen entlasten, die seit Jahren beklagen, dass die anteilige Finanzierung der Kitaplätze durch Land, Kommune und Eltern aus dem Gleichgewicht geraten ist. So hatte Leipzig die Elternbeiträge für 2014 von 27 auf 30 Prozent angehoben. Ein 9-Stunden-Platz-Krippenplatz kostet dort nun 207,52 Euro statt 202,19. Kindergarten-Eltern müssen rund 15 Euro mehr berappen und zahlen seit dem 1. Januar 124,93 Euro statt 109,55. 39.000 Plätze in Kitas, in der Tagespflege und in Horten gibt es derzeit in der stark wachsenden Metropole.

Mehr Geld für Asylbewerber-Unterbringung

Bewegung gibt es offenbar auch in der Frage der Finanzierung der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern. Die Kommunen erhalten fortan jährlich 7600 Euro pro Flüchtling. Bisher wurden 6000 Euro gezahlt. Was das am Ende kostet, ist noch unklar. Allgemein wird mit einer steigenden Zahl von Asylbewerbern gerechnet. Das Ministerium äußerte sich zunächst nicht.

Die Stadt Leipzig teilte auf Anfrage von LVZ-Online mit, das die Anhebung der Pauschlae Bestandteil der Verhandlungen zum auch zukünftig nicht die entstehenden Kosten der Stadt Leipzig für die Unterbringung, wirtschaftliche, gesundheitliche und soziale Versorgung der zugewiesenen Asylbewerber decken, so das Sozialdezernat am Donnerstag.

dpa / lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rechtsextreme Meinungen finden sich in Deutschland mittlerweile deutlich seltener als noch vor zwölf Jahren. Der Anteil der Menschen mit einer fest gefügten rechtsextremen Weltanschauung hat sich seit 2002 von knapp 10 Prozent auf 5,6 Prozent nahezu halbiert, wie aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie von Wissenschaftlern der Universität Leipzig hervorgeht.

04.06.2014

Die rechtsextreme Einstellung in Deutschland hat generell abgenommen. Das haben Forscher der Universität Leipzig in ihrer seit 2002 zweijährlich erscheinenden "Mitte"-Studie herausgefunden.

04.06.2014

Voraussichtlich im November soll am Einkaufspark Nova Eventis an der Landesgrenze zu Sachsen eine große Spielbank eröffnet werden. Ein Sprecher der Gauselmann AG teilte der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag auf Nachfrage mit, der Bauantrag werde in Kürze eingereicht und die Pläne dann der Öffentlichkeit vorgestellt.

03.06.2014
Anzeige