Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland 44 Neugeborene in sächsischen Babyklappen abgegeben – FDP fordert „akribische Analyse“
Region Mitteldeutschland 44 Neugeborene in sächsischen Babyklappen abgegeben – FDP fordert „akribische Analyse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 07.03.2012
Die Babyklappe im Leipziger Klinikum St. Georg Quelle: André Kempner
Dresden

Am häufigsten wurde das Angebot in Chemnitz genutzt - unter den 21 Säuglingen war auch ein totes Kind. Dresden steht mit 16 Fällen zu Buche, Leipzig mit fünf und Plauen mit zwei. Die beiden restlichen Babyklappen in Aue und Bautzen blieben bislang leer.

In der Regel werden die Kinder adoptiert, manchmal kommen sie auch wieder in die Herkunftsfamilien. Sieben Krankenhäuser in Sachsen geben bedürftigen Frauen die Möglichkeit, anonym zu gebären und die Kinder dann in der Klinik zu lassen. Bislang betraf das 20 Babys. Auch sie werden nach einer Frist zur Adoption freigegeben.

Unter Berufung auf eine Studie des Deutschen Jugendinstituts ist nach Angaben der sächsischen FDP-Landtagsfraktion der Verbleib von etwa 200 in den Jahren 1999 bis 2010 in Deutschland anonym geborenen oder in einer Babyklappe abgelegten Kindern ungeklärt. Anja Jonas, gesundheitspolitische Sprecherin Fraktion, forderte eine „lückenlose Aufklärung“ der Berichte. Dazu gehöre eine “akribische Analyse der Arbeit der Träger von Babyklappen“, sagte die Abgeordnete aus dem Landkreis Leipzig. Sie regte an, dass Babyklappen künftig ausschließlich an Krankenhäusern eingerichtet werden sollten.

dpa/maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verfassungsschutz beobachtet derzeit vier Parteien in Sachsen. Neben der rechtsextremistischen NPD sind das die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD-Ost), die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) und die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), gab das Innenministerium am Mittwoch auf eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Karl Nolle bekannt.

07.03.2012

Die Beratungsstellen für Opfer rechter und rassistischer Gewalt haben im vergangenen Jahr in den neuen Bundesländern und Berlin insgesamt 706 Fälle registriert.

07.03.2012

Der Auftakt lässt nichts Gutes ahnen: Sachsen hat zwar jetzt einen eigenen Untersuchungsausschuss zur Zwickauer Terrorzelle. Doch die Fronten zwischen CDU/FDP-Koalition auf der einen Seite und Linken, SPD sowie Grünen auf der anderen Seite sind völlig verhärtet.

07.03.2012