Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ab Herbst erstmals Schutzwohnungen für Männer in Leipzig und Dresden
Region Mitteldeutschland Ab Herbst erstmals Schutzwohnungen für Männer in Leipzig und Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 19.09.2016
Häusliche Gewalt ist nicht nur ein Problem in traditionellen Partnerschaften.   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, können in Sachsen künftig in spezielle Einrichtungen flüchten. Vom Herbst an soll es Schutzwohnungen in Dresden und Leipzig geben, später soll auch eine in Chemnitz hinzukommen, wie die Landesfachstelle Männerarbeit am Montag mitteilte. Zunächst stehen jeweils drei Plätze zur Verfügung. Das Thema erfahre meist eine gesellschaftliche Diskriminierung, erklärte Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD). Der geschlagene oder erschöpfte Mann passe häufig nicht in das Rollenbild.

Häusliche Gewalt könne nicht nur in einer traditionellen Ehe, sondern auch in einer homosexuellen Partnerschaft vorkommen. Eine neue Kampagne „Mann, gib dich nicht geschlagen“ soll Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu suchen. Mit Hilfe von Plakaten sollen auch Ärzte, Beratungsstellen und Opferhilfen sensibilisiert werden.

Im Doppelhaushalt 2017/18 sind für die Betreuungs- und Beratungsangebote zum Schutz vor häuslicher Gewalt rund 3,6 Millionen Euro eingeplant, davon rund 100.000 Euro für betroffene Männer. Sachsenweite Zahlen Betroffener liegen nicht vor. Laut Landesfachstelle ließen sich im Vorjahr in Dresden 36 Männer zu dem Thema beraten, in Leipzig 27.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Zusammenstößen von Rechtsextremisten und jungen Flüchtlingen sind am Sonntag in Bautzen nur wenige Menschen einem Aufruf von Rechten zu einer Demonstration gefolgt. Statt der laut Polizei gemeldeten 200 Teilnehmer erschienen laut Augenzeugen nur etwa 50 Menschen.

18.09.2016

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Sachsen und Thüringen. Es kann zu Hochwasser und Überflutungen kommen.

17.09.2016

Die Linken haben die nach den Krawallen in Bautzen gegen jugendliche Flüchtlinge verhängte Ausgangssperre kritisiert. Die als „störend Empfundenen“ würden als Sündenböcke stigmatisiert, sagte die Migrationsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel. Frank Richter, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, fordert eine offene Diskussion in der Zivilgesellschaft.

16.09.2016
Anzeige