Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ab Montag: Fahrradanzahl wird begrenzt
Region Mitteldeutschland Ab Montag: Fahrradanzahl wird begrenzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 10.08.2018
Ab Montag wird die Anzahl der Fahrräder in den mitteldeutschen S-Bahnen begrenzt und kontrolliert – wie hier in der Station Hauptbahnhof (tief) im Leipziger City-Tunnel. Quelle: dpa
Leipzig

Die Deutsche Bahn will ab Montag die Anzahl der Fahrräder in S-Bahnen des mitteldeutschen Netzes begrenzen – und dies auch kontrollieren. Hintergrund ist der zum Ende der Urlaubs- und Ferienzeit wieder voll einsetzende Berufs- und Schülerverkehr, wodurch die Anzahl der Fahrräder erfahrungsgemäß steigt.

„Um ein konfliktfreies Miteinander von S-Bahn-Nutzern mit und ohne Fahrrad zu gewährleisten, weisen wir unsere Kunden auf die Beförderungsbestimmungen hin“, heißt es in einer Mitteilung. Demnach hätten mobilitätseingeschränkte Fahrgäste oder Kinder im Kinderwagen Vorrang vor der Fahrradbeförderung. „Fahrräder und -anhänger dürfen nur dann mitgenommen werden, wenn es die Kapazitäten zulassen und andere Fahrgäste nicht behindert werden“, so die Bahn weiter. Ein Anspruch auf Beförderung von Fahrrädern bestehe nicht. Dies dürfte erneut zu Konflikten führen. Vor knapp drei Jahren hatte ein Schaffner wegen zu vieler Fahrräder eine S-Bahn in der Station Hauptbahnhof (tief) mitten im Berufsverkehr von der Bundespolizei räumen lassen – 19 darauf folgende Züge hatten dadurch Verspätung.

„Im Interesse der überwiegenden Mehrheit unserer S-Bahn-Fahrgäste haben wir uns entschlossen, die Einhaltung stärker zu kontrollieren. Auch wenn diese Maßnahme nicht populär sein mag, hoffen wir auf Verständnis“, erklärt Frank Bretzger, Produktverantwortlicher der S-Bahn. Die Anzahl der pro S-Bahn zulässigen Fahrräder betrage in Dreiteilern bis zu 12, in Vierteilern bis zu 15 und in Fünfteilern bis zu 24. Die Bahn werde mit Personal auf den Bahnhöfen und in den Zügen kontrollieren und empfehle Fahrradfahrern, auf Verbindungen auszuweichen, bei denen die S-Bahnen weniger voll sind.

Kritik gibt es vom ADFC: „So vergrault man Fahrgäste. Denn diese Engpässe dürfte es eigentlich nicht geben, denn aktuell nutzen noch nicht mal 20 000 Fahrgäste pro Tag den City-Tunnel, prognostiziert sind über 60 000“, so Alexander John. Würde die Bahn die bestellte Verkehrsleistung auch auf die Schiene bringen, könnte man das Personal, das nun Fahrgästen mit Rad die Mitfahrt verweigern soll, sinnvoller einsetzen. Es sei zwar schön, dass die Bahn und der Bahn-Zweckverband ZVNL erkannt haben, dass es Engpässe bei der Beförderung der Fahrgäste gibt, doch laufe seit fast vier Jahren die Diskussion über die mangelhafte Erbringung der Verkehrsleistung der Bahn beispielsweise auf der Strecke Halle–Leipzig. „Ungeachtet dessen müssen zeitnah die Weichen gestellt werden, dass die S3 im 15er-Takt bis Schkeuditz fährt und die S5/S5X wenigstens im 20er-Takt Halle mit Leipzig verbindet, bevor man noch mehr Fahrgäste vergrault“, so John.

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die anhaltende Dürre hat für die Landwirtschaft in Sachsen nach einer ersten Schätzung des Agrarministeriums Schäden in Höhe von etwa 308 Millionen Euro verursacht.

10.08.2018

Wer an einer erweiterten Bauchschlagader operiert wird, für den spielt es durchaus eine Rolle, wo er den Eingriff vornehmen lässt. So ist das Risiko im Freistaat Sachsen offenbar wesentlich geringer als in Niedersachsen oder im Saarland.

10.08.2018

Nachdem die SPD Ende Juni ihre „Historische Kommission“ aufgelöst hat, wächst in der Ost-SPD und unter Historikern die Wut. Immer mehr wenden sich an den Parteivorstand mit der Forderung, die Entscheidung wieder zurückzunehmen.

09.08.2018