Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Abgefahren - 20. Saxonia Balloon Fiesta ab heute in Halle
Region Mitteldeutschland Abgefahren - 20. Saxonia Balloon Fiesta ab heute in Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 16.07.2014
Auch ungewöhnliche Heißluftballons waren beim Saxonia Ballon Fiesta 2009 schon zu sehen. (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Halle

Als neuer Austragungsort für die 20. "Saxonia International Balloon Fiesta" sei die Pferderennbahn an den Passendorfer Wiesen in Neustadt ideal, ließ Manager Hans-Peter Wohlfahrt wissen. In Halle - wo Wohlfahrt unbedingt schwarze Zahlen schreiben will - gäbe es ein neues Publikum und auch ein paar andere Gegebenheiten.

"Zum Beispiel ist das Gelände abgesperrt, dadurch reduzieren sich die Kosten. Die Logistik, die ich in Leipzig immer erst heranschaffen musste, habe ich dort vor Ort", so Wohlfahrt gegenüber der LVZ. Ob das lange Kapitel Leipzig mit dem "Neustart an der Saale" abgeschlossen ist, werden die Besucherzahlen der nächsten Tage zeigen. Eine Rückkehr der Balloon Fiesta in die Messestadt scheint jedenfalls nicht ausgeschlossen.

Im Vorjahr hatte die Balloon Fiesta auf der Festwiese vorm Zentralstadion bei Hitze und fehlender Thermik lediglich 15 000 Besucher angezogen. In Halle hofft Wohlfahrt auf wesentlich größeren Zuspruch. Fünf Euro soll der Zutritt zur Rennbahn kosten. Zu besten Zeiten kamen 100 000 Gäste. Der Eintritt am Silbersee war kostenfrei. Erst nach dem Umzug auf die Festwiese, wo fünf Euro Eintritt verlangt wurden, sank die Anzahl der Besucher rapide. Die Leipziger seien übersättigt, erklärte Wohlfahrt verärgert. Der 52-jährige Manager beklagte auch den Mangel an Sponsoren und sagte, es gäbe zu viele kostenlose Veranstaltungen in der Messestadt, da werde nicht mehr wertgeschätzt. Die Hasstiraden, die er sich zuletzt wegen fünf Euro Eintritt anhören musste, brauche kein Mensch, so Wohlfahrt.

Mehr als 20 Heißluftballone - deutlich weniger als zuletzt in Leipzig - werden in der Saalestadt erwartet. Darunter auch spezielle Modelle wie Saurier, Herzen oder Flaschen. Zum heutigen Auftakt sind ab 18 Uhr "Schlagerbaron" Phil Stewman und Sebastian Krumbiegel von den "Prinzen" dabei. Ab 18.45 Uhr erfolgt die Einfahrt der Heißluftballone und Luftschiffe, ab 19 Uhr der Start der Sonderformen und die Vorführung der Modellballone. Das Vorglühen beginnt um 23 Uhr. Morgen bereits ab 6.30 Uhr ist der Start zur "Fuchsjagd". Um 16 Uhr öffnet die Gastronomie-, Schausteller- und Unterhaltungsmeile. Am Abend fliegen Heißluftballone und Luftschiffe ein. Nach Auftritten von Stamping Feet und Miss Ostdeutschland findet gegen 22.30 Uhr die spektakuläre Brennerparade statt. Am Sonnabend unter anderem: "Voice of Germany"-Sängerin Jasmin Graf und das Abschluss-Glühen. Sonntag beginnt ab 6.30 Uhr der Start der Heißluftballone. Um 11 Uhr öffnen Gastronomie und Unterhaltungsmeile. Tagestickets sind ab fünf Euro zu haben, drei Tage kosten zehn Euro.

Es gibt auch keine Hoffnung, dass der Leipziger durch mögliche Überfahrten der Messestadt doch noch ein wenig teilhaben kann. Denn der Wind dreht ab heute nach Osten und bleibt so bis zum Sonntag.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.07.2014

Bernd Lähne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die durch einen bizarren Kriminalfall in die Schlagzeilen geratene Pension im Gimmlitztal (Osterzgebirge) wird weitergeführt. Das Anwesen, in dem Anfang November 2013 ein Geschäftsmann aus Hannover (Niedersachsen) getötet und zerstückelt wurde, ist wieder als Feriendomizil im Angebot - unter neuem Namen.

16.07.2014

Sechs Orte in Sachsen ziehen Touristen aus dem Ausland magisch an - jedenfalls sind sie in einer aktuellen Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) unter den „Top 100“ gelandet.

16.07.2014

Bundesjustizminister Heiko Maas hat in Dresden für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD geworben. „Man muss über Argumente reden“, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend in Dresden.

16.07.2014