Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Achtung Zecken: Experten befürchten Ausweitung des FSME-Risikogebiets in Sachsen

Achtung Zecken: Experten befürchten Ausweitung des FSME-Risikogebiets in Sachsen

Experten erwarten eine Ausweitung des Risikogebiets für die gefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Zwar erklärte im vergangenen Jahr das Robert-Koch-Institut (RKI) mit dem Vogtlandkreis erstmals einen sächsischen Landkreis zu einem Risikogebiet.

Voriger Artikel
Tillich besucht Flüchtlingsheim in Schneeberg: Landeschef plädiert für Aufenthalt in Würde
Nächster Artikel
Zum Weltkriegsgedenken: Russen starten Autokolonne von Moskau nach Sachsen

Zecken übertragen FSME. Experten fürchten eine Ausweitung des Risikogebiets in Sachsen.

Quelle: dpa

Dresden. Da es in den Nachbarländern Bayern und Thüringen aber bereits größere Risikogebiete gebe, könnte es in den kommenden Jahren eine ähnliche Entwicklung auch in Sachsen geben, sagte der Vorsitzende der sächsischen Impfkommission, Dietmar Beier.

Voraussetzung für die Einstufung als Risikogebiet ist, dass sich mehr als eine Person pro 100 000 Einwohner mit FSME ansteckt. Zecken übertragen die Erreger der Krankheit, die das Nervensystem angreift. Schutz bietet eine Impfung. In diesem Jahr steckte sich in Sachsen bereits eine Person mit FSME an. 2014 waren es insgesamt 15 Menschen. In den Jahren zuvor lagen die Zahlen im einstelligen Bereich.

Ein Trend könne bei so wenigen Fällen nicht ausgemacht werden, sagte Susanne Glasmacher vom RKI. Bundesweit bewegten sich die Zahlen stabil zwischen 200 und 300 Infektionen pro Jahr. Todesfälle seien sehr selten, so Glasmacher. Ob schon dieses Jahr ein weiteres Gebiet in Sachsen hinzukommt, will das RKI am 25. Mai mitteilen.

Der Tierarzt Martin Pfeffer von der Universität Leipzig teilt die Befürchtung der Ausweitung. Warum sich FSME-Risikogebiete ausdehnen, sei bislang unklar. Eine Rolle spiele wohl das Freizeitverhalten der Deutschen. „Die Leute haben mehr Zeit, rauszugehen. Etwa zu einer Radtour oder einem Picknick“, sagte der Veterinär. Als weitere mögliche Ursache nannte er die Klimaerwärmung.

Häufiger als FSME übertragen Zecken allerdings Borreliose. In diesem Jahr gab es nach Angaben des RKI in Sachsen bereits 91 Fälle; 2014 waren es insgesamt 1361. Gegen diese Krankheit gibt es - anders als gegen FSME - allerdings Medikamente zur Behandlung.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr