Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Adolf im Online-Shop: Rechtsextreme Vertriebe stützen die Nazi-Szene in Sachsen
Region Mitteldeutschland Adolf im Online-Shop: Rechtsextreme Vertriebe stützen die Nazi-Szene in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 08.01.2019
Besucher eines rechten Festivals im April 2018 im sächsischen Ostritz. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Ein paar Klicks im Netz – und schon ist er wieder da: „Adolf war der Beste“ steht auf einem T-Shirt geschrieben, das der Leipziger Online-Händler „Hermannsland-Versand“ in seinem Shop anbietet. Nicht etwa in versteckten Foren oder in den dunkelbraunsten Ecken im Darknet – das Hermannsland-Portal ist für alle zugänglich. Natürlich könnte auch ein anderer Adolf gemeint sein, so viel Spielraum muss zur juristischen Absicherung wohl sein. Die benutzte Schriftart lässt jedoch kaum Zweifel daran, wer hier gelobt wird. Wem „Adolf“ in Fraktur zu altbacken ist, der greift vielleicht lieber zu „Hitlerche“, dem „volkstreuen Tonträgerdienst“ oder kauft etwas mit „Jubeljahr 1933“ als Slogan. Wortspiele liegen offenbar im Trend.

Nein, das ist keine Satire, so etwas gehört in Sachsen auch zur Realität. Das Geschäft mit rechtsradikaler Subkultur boomt, gerade im Freistaat. Landtagsabgeordneter Valentin Lippmann (Grüne) hat jüngst bei Innenminister Roland Wöller (CDU) abgefragt, wie viele solcher rechter Shops den Behörden im Freistaat bekannt sind. Wöller listet sieben auf, zwei der Firmen haben ihren Sitz in Leipzig, jeweils eine gibt es in Dresden, Chemnitz, Riesa, im Lossatal (LK Leipzig) und Gohrisch (Sächsische Schweiz).

Musik als Anknüpfung in die Szene

Front Records aus dem Lossatal ist wie auch Hermannsland und PC-Records aus Chemnitz, zusätzlich ein Musiklabel – mit eigenproduzierten CDs von Szenebands. Im Backkatalog von Front Records heißen die Gruppen unter anderem Panzerfaust, Sturmwehr, Sturm 18, Volksdeutsche Bundeswehr oder Ostfront. Mehr als 380 Alben rechter Bands wurden in Sachsen bereits veröffentlicht, sagt der Verfassungsschutz (LfV). Über Musik lässt sich Nachwuchs in die wachsende Szene rekrutieren: sogenannter NS-Hardcore, aber auch Formen von Black Metal, Dark Wave oder Techno können inhaltliche Anknüpfungspunkte zum Rechtsradikalismus bieten. Erst fruchten die Refrains, dann die Propaganda.

Parallel zum Rekrutierungseffekt lässt sich mit Musik und Shirts natürlich Geld verdienen, das den politischen Strukturen hilft. „Es ist davon auszugehen, dass eine Vielzahl der Gewinne, die mit rechtsextremen Versandhandeln und Rechtsrockmusik gemacht werden, in die Szene fließen und diese finanzieren“, sagt Lippmann. Im Bericht des Verfassungsschutzes wird der Umsatz von PC-Records aus Chemnitz auf mehrere Hunderttausend Euro jährlich geschätzt. „Der wirtschaftliche Erfolg der Unternehmen ist erheblich von der Akzeptanz in der rechtsextremistischen Szene abhängig. Auch aus diesem Grund wird die Szene von den Unternehmen logistisch und finanziell unterstützt“, schreiben die Verfassungsschützer. 

Festivals und eigene Immobilien

Dazu passt, dass einige der Labels und Händler auch an der Organisation von rechten Konzerten und Festivals beteiligt sind. Schon so manches sächsische Dorf wurde in der Vergangenheit vor zivilgesellschaftliche Ausnahmesituationen gestellt, wenn hunderte Neonazis anreisen und dort natürlich ihre Szene-Kleidung aus dem Versandhandel zur Schau tragen. Immer häufiger können diese Events auch nahezu ungehindert stattfinden, weil die Veranstaltungsorte Mitgliedern der Szene gehören. Laut Innenminister Wöller sind aktuell 22 Treffpunkte in rechtsradikaler Hand bekannt – allein vier im Landkreis Görlitz und drei im Landkreis Bautzen.

„Zu den Besonderheiten in Sachsen gehört, dass einige dieser Locations weitgehend ‚legalisiert‘ sind“, sagt Kerstin Köditz (Linke). In den 1990er Jahren habe sich die Szene noch heimlich treffen müssen. „Aus meinen jahrelangen Beobachtungen weiß ich aber, dass das schon lange nicht mehr nötig ist. Sachsens Innenministerium hat praktisch über Jahrzehnte hinweg gepennt und offenbar nicht einmal versucht, dieser gefährlichen Entwicklung einen Riegel vorzuschieben.“

Ähnlich sieht das auch Valentin Lippmann und verweist sogar auf Leipzig – wo Rechtsradikale bisher eher die geringsten Chancen hatten. „Es macht den Anschein, dass Neonazis auch dort wieder Oberwasser gewinnen“, sagt er und schiebt hinterher: „Ein Grund dafür sind sicher auch die mit angezogener Handbremse geführten Verfahren gegen die Angreifer auf den Stadtteil Connewitz.“

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei schickt zusätzliche Kräfte zum Bundesparteitag der AfD am kommenden Wochenende nach Riesa. Hintergrund sind mehrere Anschläge auf Büros der AfD. Am Sonnabend ist zudem eine Demonstration gegen die Partei in der Elbestadt geplant.

08.01.2019

Reisende an den Berliner Flughäfen brauchten am Montag starke Nerven. Verdi hatte die Sicherheitsleute zum Warnstreik aufgerufen, viele Flüge fielen aus. Es könnte nicht der letzte Ausstand gewesen sein. Auch in Leipzig und Dresden sind Streiks möglich.

08.01.2019

Zu viel Alkohol, zu wenig Sport: Ostdeutsche Männer hinken auch 30 Jahre nach der Wende den Frauen hinterher. Sie fühlen sich einer Studie zufolge ungesund. Für die Forschungsleiterin ist das eine Folge der politischen Veränderungen.

08.01.2019