Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Anfrage: Kundgebung für weltoffenes Dresden kostete über 100.000 Euro
Region Mitteldeutschland AfD-Anfrage: Kundgebung für weltoffenes Dresden kostete über 100.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 12.02.2015
Bis zu 35 000 Menschen kamen vor die symbolträchtige Frauenkirche um für ein weltoffenens Dresden zu demonstrieren. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Landeshauptstadt habe  davon 30.000 Euro pauschal übernommen.

„Der Betrag wurde aus dem Budget des Büros der Oberbürgermeisterin gezahlt“, schrieb Orosz. AfD-Stadtrat Gordon Engler kritisierte die Veranstaltung. „Dabei wurde nicht nur die staatliche Neutralitätspflicht verletzt, sondern auch ungeniert in den Steuergeldtopf gegriffen.“

Zu der Kundgebung am 10. Januar vor der Frauenkirche waren nach Angaben der Staatskanzlei 35.000 Menschen gekommen, um ein Zeichen für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit zu setzen. Neben Orosz und dem sächsischen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte auch Schlagerstar Roland Kaiser zu den Menschen gesprochen. Die Kundgebung stand unter dem Eindruck des damals noch großen Zulaufs zu den Pegida-Demonstrationen.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer besonderen Wetterlage ist es im sächsischen Bergland derzeit wärmer als im Flachland. „Normalerweise wird es von unten nach oben kälter, jetzt ist es andersherum“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag.

12.02.2015

Jeder fünfte Hooligan in Sachsen ist nach Einschätzung der Staatsregierung ein Rechtsextremist. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Anfrage der Linke-Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz hervor.

12.02.2015

Der im Januar eingeführte Mindestlohn entwickelt sich nach Ansicht der Wirtschaft vor allem in Ostdeutschland zu einer „Job-Bremse“. Steigende Lohnkosten sind für jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) im Osten mittlerweile das größte Geschäftsrisiko.

11.02.2015
Anzeige