Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Chefin Petry geht auf Distanz zu Weidel und Gauland
Region Mitteldeutschland AfD-Chefin Petry geht auf Distanz zu Weidel und Gauland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 20.09.2017
„Die Gefahr für die Kanzlerin ist durch die internen Verwerfungen der AfD kleiner geworden", sagte Frauke Petry im LVZ-Interview. Quelle: André Kempner
Leipzig

AfD-Chefin Frauke Petry geht auf Distanz zum Spitzenduo ihrer Partei für die Bundestagswahl. Sie verstehe, wenn die Wähler über Äußerungen von Alice Weidel und Alexander Gauland entsetzt seien, sagte Petry der Leipziger Volkszeitung. „Es ist zu erleben, dass sich gerade viele bürgerliche Wähler abwenden. Das liegt auch an Schlagzeilen, wie sie in jüngster Zeit produziert wurden, und bei denen man sich jedes Mal fragt, ob sie tatsächlich wahr und damit ein Skandal sind.“ Damit hob Petry, die auch Spitzenkandidatin der AfD in Sachsen ist, unter anderem auf Gaulands Äußerungen zur Wehrmacht und Weidels Reichsbürger-Mail ab. Die Parteichefin kritisierte zudem den Richtungsstreit und den erstarkenden rechten Flügel innerhalb der Partei, der die AfD schwäche: „Die Gefahr für die Kanzlerin ist durch die internen Verwerfungen der AfD kleiner geworden.“

Petry verteidigte zugleich ihren auf dem Parteitag gescheiterten Zukunftsantrag. „Ich hatte gehofft, die AfD personell und strukturell so aufzustellen, um ab 2021 regieren zu können. Dafür hätten jetzt die Weichen gestellt werden müssen. Das wäre aber nur gegangen, wenn der Wähler weiß, was er mit der AfD bekommt – mit einer Fundamentalopposition oder einer Bewegungspartei, wie es große Teile der Partei sehen, geht das nicht“, kritisierte die Bundesvorsitzende.

Das vollständige Interview mit Frauke Petry lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Flüchtlingsboot „Al-hadj Djumaa“ ist in Dresden angekommen. „Es ist sehr bedrückend, auf diesem Boot zu stehen“, sagt Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), nachdem sie sich am Dienstagnachmittag auf dem Deck umgesehen hatte.

20.09.2017

Gut eine Drittel der Sachsen engagiert sich ehrenamtlich. Damit liegt der Freistaat allerdings unter dem bundesweiten Durchschnitt. Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) forderte deshalb: „Nicht nur pfeifen und meckern, denn damit kann man nichts verändern.“

19.09.2017

Er chattete ausgiebig mit dem NPD-Kreischef und führte ein dreistündiges Gespräch mit ihm - trotzdem bleibt der Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) im Amt. Linke, SPD und Grüne hatten seine Abberufung beantragt. Allerdings schließt sich damit noch nicht die „Akte Witschas“.

18.09.2017