Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Dresden fordert Rücknahme des Ausschlussantrages für Maier
Region Mitteldeutschland AfD-Dresden fordert Rücknahme des Ausschlussantrages für Maier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 17.06.2017
Jens Maier (l) beim Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Weinböhla mit der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der AfD-Kreisverband Dresden geht im Streit um den umstrittenen Richter Jens Maier auf Distanz zum Landesvorstand um Parteichefin Frauke Petry. Ein Kreisparteitag forderte am Samstag die Rücknahme eines beim Bundesschiedsgericht gestellten Antrags auf Parteiausschluss gegen den Dresdner Bundestagsdirektkandidaten, wie ein Sprecher des Kreisverbandes mitteilte. Der Landesvorstand wirft dem Rechtsaußen Maier parteischädigendes Verhalten vor. In Redebeiträgen sei bei dem Parteitag jedoch deutlich geworden, «dass Maier sich künftig mit subjektiven Wertungen zurückhalten soll», sagte der Sprecher.

Ein Antrag auf Einberufung eines außerordentlichen Landesparteitages zur Neubestimmung der Bundestags-Landesliste sei mehrheitlich abgelehnt worden. Petry steht dort als Spitzenkandidatin auf Platz eins, Maier auf Platz zwei.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg vor Anschlägen zu schützen, wird auch in Sachsen an der Staatsgrenze wieder schärfer kontrolliert. Mögliche Attentäter sollen so gar nicht erst ins Land gelangen.

17.06.2017

Vor einem Vierteljahrhundert erwarb ein Unternehmer aus Schwaben reihenweise kommunistische Denkmäler des ehemaligen Ostblocks - darunter auch das berühmte Lenin-Momument aus Dresden. Jetzt will der Sohn des Naturstein-Fabrikanten die Werke versteigern - aber wo findet man einen Käufer?

17.06.2017

Zu Sachsen hatte Helmut Kohl eine besondere Beziehung: Unvergessen sind seine Reden am 19. Dezember 1989 vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche und am 14. März 1990 auf dem Leipziger Augustusplatz.

16.06.2017
Anzeige