Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Parteitag in Petrys Direktwahlkreis nach Querelen verschoben
Region Mitteldeutschland AfD-Parteitag in Petrys Direktwahlkreis nach Querelen verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 07.06.2017
Sachsens AfD Generalsekretär Uwe Wurlitzer und Parteivorsitzende Frauke Petry auf dem Parteitag in Weinböhla im März. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach Querelen um die rechtmäßige Einberufung eines für diesen Sonntag geplanten Parteitags des AfD-Kreisverbandes Sächsische Schweiz/Ostererzgebirge ist dieser verschoben worden. Laut einer Mitteilung soll er nun am 9. Juli stattfinden. Gründe teilte der Kreisverband am Mittwochabend nicht mit. Zuvor hatte Sachsens AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer die Umstände der Einberufung als fehlerhaft kritisiert.

Dem Kreisparteitag in Dohna liegen Anträge zur Abwahl der Bundes- und Landesvorsitzenden Frauke Petry als Bundestagsdirektkandidatin des Wahlkreises vor. Der Unmut der Basis hatte sich unter anderem am Vorgehen Petrys gegen den Parteirechtsaußen Jens Maier entzündet. Petry und Wurlitzer hatten gegen den umstrittenen Dresdner Richter vor dem Bundesschiedsgericht ein Parteiausschlussverfahren beantragt.

Er halte den Parteitag für rechtlich angreifbar, sagte Wurlitzer am Mittwoch in Dresden. Zum einem seien nicht alle Mitglieder fristgerecht eingeladen worden, außerdem „wurde nach einem Wechsel des Veranstaltungsortes nicht neu eingeladen“. Schließlich fänden sich nicht alle fristgerecht eingegangenen Anträge im Antragsbuch wieder. Diese Bedenken habe er dem Kreisverband in einer E-Mail mitgeteilt, sagte der Generalsekretär. Zuvor hatte die „Freie Presse“ darüber berichtet.

Er fordere aber keineswegs die Absage des Parteitages, betonte Wurlitzer und bedauerte, dass seine E-Mail „durchgestochen“ worden sei und „so wieder ein Eindruck von Zerstrittenheit entsteht, die so gar nicht besteht“. Er wolle nur erreichen, dass es ein guter Parteitag werde, „weil da alle von profitieren“.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach fünf Jahren Recherche liegt jetzt einen Studie zu den Toten an der innerdeutschen Grenze vor. Demnach sind 327 Menschen ums Leben gekommen.

07.06.2017

Petra Köpping ist seit Ende 2014 Integrations- und Gleichstellungsministerin in Sachsen. Am bekanntesten ist ihre Arbeit durch die Flüchtlingswelle geworden – doch das wohl größte Integrationsprojekt betrifft die Inländer selbst: Köpping kämpft gegen Nachwende-Ungerechtigkeiten und erhält dafür viel Zuspruch.

09.06.2017

Die Homöopathie hat im Osten Deutschlands ihre Wiege. Nun tagt der Homöopathische Weltärztekongress in Leipzig. Die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte, Cornelia Bajic, erhofft sich davon unter anderem, dass sich noch mehr Patienten für das Thema interessieren.

09.06.2017
Anzeige