Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD in Sachsen für Ende der Massentierhaltung
Region Mitteldeutschland AfD in Sachsen für Ende der Massentierhaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 01.02.2019
AfD-Fraktionschef Jörg Urban fordert ein Ende der Massentierhaltung. (Archiv) Quelle: Andreas Debski
Dresden

Die sächsische AfD hat sich für ein Ende der Massentierhaltung in Deutschland ausgesprochen. „Das sind wir nicht nur den Tieren als fühlenden, schmerzempfindlichen Wesen, sondern auch den Verbrauchern schuldig“, erklärte Partei- und Fraktionschef Jörg Urban am Mittwoch in Dresden. Dies könne aber nur funktionieren, wenn man den Verbrauchermarkt vor Billigfleisch-Importen beispielsweise aus Osteuropa schütze. Nach Umfragen sei die Mehrzahl der Verbraucher bereit, etwas mehr Geld für Fleischprodukte zu zahlen, wenn es keine qualvollen Massentierhaltungen mehr gebe.

Urban erinnerte daran, dass bei der Massentierhaltung die meisten Tiere gewaltsam den Haltungsformen angepasst werden: „Hörner, Ringelschwänze, Schnäbel und auch Zähne werden ohne Betäubung gekürzt oder abgetrennt. Dabei werden wesentliche Grundbedürfnisse der Tiere ignoriert. Die Bewegungsfreiheit ist stark eingeschränkt. Um die Tiere leistungsfähig zu erhalten, wird häufig Antibiotika verabreicht, was auch für Menschen gefährlich werden kann.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überdurchschnittlich schneereich fiel das sächsische Wetter im Januar aus. Die mittlere Temperatur lag allerdings 0,3 Grad Celsius über dem mehrjährigen Durchschnitt.

30.01.2019

Die Freien Wähler in Sachsen fordern eine bürokratische Entlastung für gastronomische Betriebe. Unter anderem solle eine Wochenarbeitszeit gemäß EU-Arbeitszeitrichtlinie eingeführt werden.

30.01.2019

In Sachsen und Thüringen lehnen es die Innenministerien ab, bei Bewerbern für den Polizeidienst auf die Herkunft zu achten. Dabei können Polizisten mit Migrationshintergrund gerade bei der Aufklärung organisierter Kriminalität helfen.

30.01.2019