Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Akttenaffäre: Ex-Verfassungsschützer wegen Verrats angeklagt
Region Mitteldeutschland Akttenaffäre: Ex-Verfassungsschützer wegen Verrats angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 06.02.2010
Im Zusammenhang mit der sogenannten Aktenaffäre hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden einen ehemaligen Beamten des Verfassungsschutzes angeklagt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Er solle 2006 geheime Verfassungsschutzunterlagen an den Buchautor Jürgen Roth übergeben haben. 2008 habe das Amtsgericht Dresden Haftbefehl gegen den Mann erlassen, der versucht haben solle, Zeugen einzuschüchtern.

Der Haftbefehl sei sofort wieder außer Vollzug gesetzt worden. Der Beamte habe im Referat „Organisierte Kriminalität“ gearbeitet, wo Informationen über mafiöse Netzwerke in Leipzig und Plauen gesammelt wurden. Nach dem Entzug der Kompetenz für diesen Bereich beim Landesamt durch den Landtag habe der Beamte Berichte von Informanten und interne Vermerke an Roth übergeben. Die gesammelten Informationen stellten sich aber als wertlos heraus: Die Ermittlungsverfahren gegen angeblich korrupte Justizangehörige wurden später eingestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeugnisse gab es am Freitag für den Meisterkurs in Spieleentwicklung und Spielevermarktung in Ilmenau. Der Thüringer Regierungssprecher und Staatssekretär für Medien, Peter Zimmermann, hat diese acht thüringischen Studenten persönlich überreicht.

05.02.2010

Die einzige ostdeutsche Brikettfabrik im Spremberger Ortsteil Schwarze Pumpe läuft nach Darstellung des Energieversorgers Vattenfall Europe in diesem Winter störungsfrei.

05.02.2010

Neonazis dürfen am 13. Februar wie geplant durch Dresden marschieren. Das entschied das Verwaltungsgericht Dresden am Freitag. Damit gaben die Richter einem Antrag der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes statt.

05.02.2010