Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Aldi Nord ruft in Sachsen Blätterteig zurück
Region Mitteldeutschland Aldi Nord ruft in Sachsen Blätterteig zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 19.02.2018
Ein Croissant aus Blätterteig. Aldi Nord ruft in Sachsen verkauften Blätterteig zurück. (Symbolbild) Quelle: dpa
Essen

Nach Lidl hat nun auch Aldi Nord Blätterteig wegen möglicher Metallteile in einzelnen Packungen zurückgerufen. Betroffen sei der Artikel "Cuisinette Frischteig, Sorte: Blätterteig" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.03.2018, teilte Aldi Nord mit. Zuvor hatte Lidl ebenfalls Blätterteig desselben Herstellers, der Wewalka GmbH, zurückgerufen. Der öffentliche Rückruf sei erweitert worden.

Der Artikel könne in die Filiale zurückgebracht werden, der Kaufpreis werde erstattet. Nach Angaben des Portals www.lebensmittelwarnung.de vom Donnerstag sind einzelne Geschäfte in den Ländern Sachsen, Thüringen, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen betroffen.

Die Webseite www.lebensmittelwarnung.de wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit Sitz in Braunschweig betrieben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Hitlers Geburtstag planen Neonazis im sächsischen Ostritz ein Festival - mit Rechtsrockmusik, Kampfsportdarbietungen und Tattoo Convention. Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Bewohnern nun Unterstützung zugesagt.

15.02.2018

Produktdesign, Kommunikationsdesign, Gestaltetes Handwerk und Sound Design - das sind die vier Kategorien, in denen der Sächsische Staatspreis für Design vergeben wird. Die prämierten Ideen sollen sich als zukunftsfähig erweisen.

19.02.2018

Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburgs hetzerische Rede beim politischen Aschermittwoch löste Entsetzen aus. Bundespräsident Steinmeier, Justizminister Maas und Sachsens Ministerpräsident Kretschmer äußerten sich deutlich.

19.02.2018