Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Aufgebrochene Milchautomaten: Bauern rüsten Sicherheitstechnik nach
Region Mitteldeutschland Aufgebrochene Milchautomaten: Bauern rüsten Sicherheitstechnik nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 11.02.2019
Milchtankstelle: Frische Milch gibt es hier direkt in die Flasche. Quelle: Martin Schutt/dpa
Leipzig

Milchtankstellen liegen weiter im Trend. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Zahl der „stählernen Kühe“ in Sachsen vervielfacht. Allerdings sind damit auch Diebe auf den Geschmack gekommen: Sie sind weniger an frisch gezapfter Milch, dafür umso mehr an den Geldkassetten interessiert. Meist erbeuten sie bei ihren Raubzügen nur geringe Beträge, doch die Zerstörungen sind immens und lassen Bauern verzweifeln

Zwölf Milchautomaten wurden 2018 in Sachsen aufgebrochen, hieß es auf Nachfrage aus dem Landeskriminalamt (LKA). „Elf davon fallen allein auf die Region Leipzig und Umgebung“, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhard. Die Häufung kommt nicht von ungefähr: Die Messestadt ist beim Thema Milch-Direktvermarktung sachsenweit Vorreiter. Nirgends im Freistaat gibt es so viele Automaten mit Frischmilch wie in Leipzig. Im November 2015 öffnete die erste Tankstelle im Stadtteil Großzschocher, inzwischen sind es gut ein Dutzend im gesamten Stadtgebiet.

Materieller Schaden für die Betreiber größer als Verlust der Einnahmen

„Die ersten Einbrüche an den Milchtanken gab es bereits 2016“, sagt Alexander Bertram, Sprecher der Leipziger Polizeidirektion. Seither kamen 17 weitere hinzu. In den meisten Fällen gingen die Täter mit einfachem Brechwerkzeug vor. Zum Teil wurden Beträge bis zu 500 Euro erbeutet, in der Regel hätten sich die Diebe aber auch mit zweistelligen Geldbeträgen begnügen müssen oder kamen gar nicht erst an das Bargeld heran. In allen Fällen war der materielle Schaden für die Betreiber letztlich viel größer als der Verlust der Einnahmen.

Besonders häufig betroffen: die Agrarprodukte Kitzen e. G.. Die Genossenschaft betreibt in der Messestadt inzwischen neun Milchtankstellen, meist in der Nähe von größeren Einkaufsmärkten – der beliebte Milchspender am Marktkauf in Markkleeberg wurde im vergangenen Jahr vier Mal hintereinander aufgebrochen, sagt Vorstand Thomas Rößner. „Danach haben wir die Technik umgestellt, verkaufen dort jetzt nur noch gegen Kunden- oder EC-Karte, damit kein Bargeld im Automat verbleibt“, sagt er.

Mit Erfolg, die Einbrüche gingen zurück – allerdings blieben leider auch die Käufer weg. „Das hat sich als schwieriger erwiesen als gedacht. Die Kunden sind nicht bereit, auf bargeldloses Bezahlen umzusteigen“, bedauert der Genossenschaftsvorstand. Ein paar Kilometer weiter steht am Kaufland in Großzschocher ebenfalls ein Milchautomat, und auch dieser wurde bereits aufgebrochen. Mit den Erfahrungen aus Markkleeberg änderte die Genossenschaft jedoch ihre Sicherheitsstrategie. Statt eines Chipkarten-Lesegeräts wurden nun Videokameras und eine Alarmanlage installiert. Unerwünschte Nebenwirkungen blieben aber dennoch nicht aus: „Wir hatten leider schon Fehlalarme, die in der Nachbarschaft gar nicht gut ankamen“, sagt Rößner. Für die Kunden hat sich am Einkaufszentrum in Großzschocher allerdings nichts geändert: Sie können ihre Frischmilch dort weiterhin mit Bargeld bezahlen.

Frischmilch-Tanken bekommen Videoüberwachung

Videoüberwachung ist auch bei der Automaten-Konkurrenz inzwischen ein Thema. „Der letzte Einbruch bei uns ist keine vier Wochen her“, sagt Knud Leuschel von der Rinderzucht in Kleinpösna. Deren Frischmilch-Tanke steht praktisch direkt am Kuhstall. Erbeutet hätten die Diebe beim Bruch zuletzt wenig, „allerdings entstand am Automaten ein Schaden in Höhe von 1200 Euro“, sagt der Genossenschaftschef. Nun gibt es dort ebenfalls eine Videokamera und die Hoffnung, dass Diebe davon künftig abgeschreckt werden. Und falls doch etwas passiert, könnten die Aufnahmen wenigstens der Polizei bei der Aufklärung helfen.

So wie im Fall des Überfalls auf die Milchtankstelle in Haßlau bei Roßwein (Kreis Mittelsachsen). Hier hatten Diebe am 17. Januar die Milchtankstelle von Bauer Christian Kalbhenn überfallen. Den Ertrag des Raubzugs schätzt Kalbhenn auf höchstens 150 Euro, der Gesamtschaden der demolierten Anlage beläuft sich nach Polizeiangaben dagegen auf 2200 Euro. „Es wurde sinnlos randaliert“, so Kalbhenn. Hoffnung, die Diebe zu finden, machen ihm allerdings Aufnahmen aus seiner Überwachungskamera: Diese zeigen die beiden Einbrecher auf frischer Tat.

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland FDP-Landesparteitag im sächsischen Annaberg-Buchholz - Zastrow mit schlechtem Ergebnis Spitzenkandidat der FDP in Sachsen

Der sächsische FDP-Chef Holger Zastrow ist wieder als Spitzenkandidat für die Landtagswahl gewählt worden. Allerdings erhielt er nur 62,2 Prozent der Stimmen - 2014 hatte er noch noch 90,2 Prozent erreicht.

10.02.2019

Die AfD in Sachsen geht mit dem Anspruch der Regierungsübernahme in die Landtagswahl am 1. September. Auf einem Parteitag zur Aufstellung der Landesliste in Markneukirchen beschworen Funktionäre und Mitglieder eine „Blaue Wende“ in ganz Deutschland herauf.

10.02.2019

Monatelang wurde nach einem Investor für das Freiberger Solarworld-Werk gesucht – von Australien bis nach China. Vergeblich. Viele ehemalige Solarworld-Beschäftigte haben aber mittlerweile einen neuen Job. Spätestens im März soll die Versteigerung losgehen.

10.02.2019