Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Altenburgs Flugplatz-Geschäftsführer weist Verdacht illegaler Beihilfen zurück
Region Mitteldeutschland Altenburgs Flugplatz-Geschäftsführer weist Verdacht illegaler Beihilfen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 27.01.2012
Jürgen Grahmann (Geschäftsführer des Altenburger Flugplatzes) weist den Verdacht auf illegale Beihilfen für den Ostthüringer Landeplatz zurück. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Dem sehe er gelassen entgegen, erklärte Grahmann am Freitag.

Unzulässig seien solche Beihilfen nach EU-Recht nur dann, wenn speziell ein Unternehmen begünstigt und dadurch der Wettbewerb verfälscht werde, erläuterte er. Das sei nicht der Fall, da jede andere Fluggesellschaft den Flugplatz zu denselben Konditionen wie Ryanair habe anfliegen können. Zudem betonte er, dass der Flugplatz wichtig für Tourismus und Wirtschaft der Region sei und daher „selbstverständlich wie überall auf der Welt“ Gelder des Landes und des Landkreises geflossen seien.

Kritisch wird in Brüssel gesehen, dass der defizitäre Flugplatz Leipzig-Altenburg seit 2000 immer wieder Zuschüsse von den Eignern erhalten habe, um Verluste auszugleichen. Die Kommission habe auch Bedenken, dass Preisnachlässe für Ryanair illegale wirtschaftliche Vorteile gegenüber Wettbewerbern verschafft hätten. Der Billigflieger hatte seine letzte Linie ab Altenburg voriges Frühjahr eingestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besuchermagnet Sachsen: Im Vorjahr verbuchte der Freistaat rund 17 Millionen Übernachtungen. „Das ist ein touristischer Rekord“, sagte Andreas Lämmel, Präsident des Landestourismusverbandes, am Freitag in Dresden.

27.01.2012

Das Interesse an der Rückkehr zu alten Autokennzeichen wird bundesweit immer größer. In Sachsen gibt es inzwischen 25 rückkehrwillige Städte.Das erstgenannte Altenberg gilt als Sonderfall: Der Ort will „DW“ statt „PIR“.

27.01.2012

Die Rückkehr zu den von immer mehr Städten in Deutschland gewünschten früheren Autokennzeichen rückt näher. Das Bundesverkehrsministerium habe inzwischen einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der den Bundesländern die Einführung früherer Kennzeichen erlaube und auch mehrere in einem Landkreis gestatte, teilte das sächsische Verkehrsministerium am Freitag in Dresden mit.

27.01.2012
Anzeige