Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Angeblich Drohungen gegen Angeklagten im Freital-Prozess
Region Mitteldeutschland Angeblich Drohungen gegen Angeklagten im Freital-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 24.03.2017
Der Prozess gegen die rechtsextreme Gruppe Freital wird länger dauern, als vorgesehen. (Foto vom 21. März 2017) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

Im Terrorprozess gegen die rechtsextreme „Gruppe Freital“ wird der geständige 19-jährige Justin S. von Mitangeklagten offensichtlich unter Druck gesetzt. Wie aus einer von seinem Verteidiger am Freitag vor dem Oberlandesgericht Dresden verlesenen E-Mail der JVA Zwickau hervorgeht, soll der mutmaßliche Rädelsführer der Gruppe ihn bedrohen. Demnach habe Timo S. (28) Geld dafür geboten, „dass Justin S. die Zähne ausgeschlagen werden“. Der 19-Jährige hatte sich zu Prozessbeginn als bislang einziger der acht Angeklagten zu den Vorwürfen geäußert und die anderen Beschuldigten schwer belastet.

Der Leiter der JVA Zwickau gab in der E-Mail an, die Informationen von der Justizvollzugsanstalt Dresden erhalten zu haben, in der Timo S. in Untersuchungshaft sitzt. Der ebenfalls dort einsitzende Angeklagte Mike S. (38) habe einem Wachmann von dem Vorhaben berichtet. Belege, dass Timo S. einen entsprechenden Auftrag erteilt hat, gibt es demnach aber nicht. Der Anwalt von Mike S. sagte, sein Mandant habe nie einen solchen Hinweis gegeben.

In Zwickau seien die Haftbedingungen des 19-Jährigen überprüft worden, schrieb der Anstaltsleiter. Hinweise auf eine Gefährdung durch andere Gefangene seien nicht gefunden worden. Sein Mandant habe dennoch „tatsächlich Angst, dass ihm körperlich etwas passiert“, sagte der Anwalt von Justin S. Die Eltern des 19-Jährigen „reden schon von einer Morddrohung“ und seien ebenfalls völlig verängstigt.

Prozess dauert länger

Am sechsten Verhandlungstag waren auch erstmals Zeugen aus dem Umfeld der Gruppe geladen, darunter ein NPD-Funktionär aus Freital, dem die Bundesanwaltschaft in einem gesonderten Ermittlungsverfahren ebenfalls Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorwirft. Der 49-Jährige machte mit Hinweis auf diese Ermittlungen von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch. Auch ein weiterer, 23-jähriger Zeuge tat dies.

Unterdessen dürfte der Prozess länger dauern als bislang terminiert. Der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann kündigte an, weitere Termine bis Ende des Jahres anzusetzen. Bislang gingen die Planungen bis Ende September.

Die Bundesanwaltschaft wirft den acht Angeklagten im Alter zwischen 19 und 39 Jahren unter anderem die Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mord vor. Sie sollen 2015 insgesamt fünf Sprengstoffanschläge auf Flüchtlinge und politische Gegner in Freital und im nahen Dresden verübt haben, um damit ein Klima der Angst und Repression zu schaffen.

Von LVZ

Anzeige