Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Angehörige von Jemen-Geiseln wollen direkten Draht zum Auswärtigen Amt

Angehörige von Jemen-Geiseln wollen direkten Draht zum Auswärtigen Amt

Die Angehörigen der im Jemen entführten Familie aus Sachsen wollen einen direkten Draht zum Auswärtigen Amt. „Wir kritisieren nicht die Arbeit der Ermittler, sondern nur den Informationsfluss“, sagte Reinhard Pötschke am Mittwoch.

Voriger Artikel
Gericht stoppt Beförderung von Polizisten in Sachsen-Anhalt
Nächster Artikel
Fall Marwa: Kein Tatverdacht gegen Richter

Die im Jemen entführte deutsche Familie hat ihre Wurzeln im Landkreis Bautzen. Die Familie sei mit Hauptwohnsitz in Meschwitz gemeldet, einem von 18 Ortsteilen der ausgesprochen ländlichen Gemeinde zwischen Bautzen und Löbau.

Quelle: dpa

Bautzen/Berlin. Der 42-Jährige ist der Schwager des entführten Familienvaters Johannes Hentschel, der mit seiner Ehefrau und drei Kindern vor einem halben Jahr in dem arabischen Land entführt wurde. Bislang fehlt von der Familie eine eindeutige Spur.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte am Mittwoch: „Der Krisenstab arbeitet intensiv daran, eine rasche Lösung zu finden.“ Gleichzeitig äußerte er Verständnis für die Sorgen der Angehörigen. „Vertreter des Krisenstabes halten regelmäßig und engen Kontakt mit ihnen.“ Weitere Einzelheiten wollte der Sprecher nicht nennen.

Nach Angaben von Pötschke ist im Januar ein Treffen mit Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes geplant. Es sei nicht gut, wenn Informationen immer nur über viele Ecken zu den Angehörigen gelangten. „Wir möchten mit dem Krisenstab selbst reden.“ Es sei verständlich, dass nicht alles nach außen dringen könne. „Uns ärgert aber, dass Dinge nach außen dringen und wir sie erst aus den Medien erfahren.“

Kurz vor Weihnachten hatten Medien über ein Video berichtet, das zumindest die Kinder der Hentschels zeigt. Das Auswärtige Amt wollte die Existenz solchen Materials weder bestätigen noch dementieren. Von den Eltern der Kinder fehlt seit der Verschleppung Mitte Juni jede Spur. Das Ehepaar hatte in einem Krankenhaus der nördlichen Provinz Saada gearbeitet. Zwei junge deutsche Frauen - Bibelschülerinnen aus Niedersachsen - und eine Koreanerin, die gemeinsam mit der Familie entführt worden waren, wurden später erschossen aufgefunden. In der Provinz liefern sich Regierungstruppen und schiitische Houthi-Rebellen seit August heftige Gefechte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr