Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Angehörige von sächsischen Jemen-Geiseln hoffen weiter
Region Mitteldeutschland Angehörige von sächsischen Jemen-Geiseln hoffen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 05.01.2012
Die im Jemen entführte deutsche Familie hat ihre Wurzeln im Landkreis Bautzen. Die Familie sei mit Hauptwohnsitz in Meschwitz gemeldet, einem von 18 Ortsteilen der ausgesprochen ländlichen Gemeinde zwischen Bautzen und Löbau. Quelle: dpa
Bautzen/Berlin

Aber nach zweieinhalb Jahren ohne Lebenszeichen müsse man auch realistisch sein. „Die deutschen Behörden haben getan, was sie konnten“, sagte Pötschke.

Die Krankenschwester und der Ingenieur aus Meschwitz bei Bautzen und ihre drei Kinder waren am 12. Juni 2009 nördlich von Jemens Hauptstadt Sanaa verschleppt worden. Zwei Töchter - heute fünf und sieben Jahre alt - konnten im Mai 2010 aus der Geiselhaft befreit werden und leben bei Verwandten in Sachsen. Das Schicksal der bei der Entführung 36 Jahre alten Eltern und des damals knapp einjährigen Sohnes ist nach wie vor ungeklärt.

Im Herbst 2011 hatten die Angehörigen Akteneinsicht beantragt, im November konnte die Familie dann zum ersten Mal einen Blick in die rund 1000 Seiten starke Ermittlungsakte des Bundeskriminalamtes werfen, wie Pötschke sagte. Die „Dresdner Morgenpost“ berichtete, dass die Kinder nach der Entführung sofort von den Eltern getrennt worden waren. Der letzte Eintrag in der Akte stammt laut Pötschke vom Oktober 2010. „Der letzte Stand war, dass kein Täter ermittelt werden konnte, es keine verwertbaren Spuren gab.“

Das Auswärtige Amt (AA) bemühe sich weiterhin um Aufklärung, „auch wenn sich seit einiger Zeit keine neuen Erkenntnisse ergeben haben“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Der AA-Krisenbeauftragte habe den Fall bei einer Reise in die Region im Juli 2011 bei den zuständigen Behörden angesprochen. „Leider gestaltet sich eine Aufklärung des Schicksals der Familie Hentschel aufgrund der extrem angespannten Sicherheitslage in Jemen schwierig“, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) und der CDU-Landtagsabgeordnete Gerhard Günther haben sich einen Schlagabtausch um die Tourismusförderung geliefert.

05.01.2012

Zur Aufklärung von Pannen bei den Ermittlungen gegen das Zwickauer Neonazi-Trio verlangt Sachsens Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) Unterstützung vom Bund.

05.01.2012

Erstmals ist in Deutschland ein Kind auf die Welt gekommen, dessen Mutter vor einer Krebsbehandlung Eierstockgewebe entnommen und später wieder eingepflanzt worden war.

05.01.2012