Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Angehörige von sächsischen Jemen-Geiseln hoffen weiter

Angehörige von sächsischen Jemen-Geiseln hoffen weiter

Die Angehörigen der 2009 im Jemen entführten Familie aus Ostsachsen geben die Hoffnung noch nicht auf. „Solange es keine hundertprozentige Gewissheit gibt, bleibt ein Funken Hoffnung“, sagte der Schwager des vermissten Familienvaters, Reinhard Pötschke, am Donnerstag der dpa.

Voriger Artikel
Thüringer CDU-Politiker kritisiert Tourismusförderung des Landes
Nächster Artikel
Interesse an Stasi-Akten ist in Chemnitz ungebrochen

Die im Jemen entführte deutsche Familie hat ihre Wurzeln im Landkreis Bautzen. Die Familie sei mit Hauptwohnsitz in Meschwitz gemeldet, einem von 18 Ortsteilen der ausgesprochen ländlichen Gemeinde zwischen Bautzen und Löbau.

Quelle: dpa

Bautzen/Berlin. Aber nach zweieinhalb Jahren ohne Lebenszeichen müsse man auch realistisch sein. „Die deutschen Behörden haben getan, was sie konnten“, sagte Pötschke.

Die Krankenschwester und der Ingenieur aus Meschwitz bei Bautzen und ihre drei Kinder waren am 12. Juni 2009 nördlich von Jemens Hauptstadt Sanaa verschleppt worden. Zwei Töchter - heute fünf und sieben Jahre alt - konnten im Mai 2010 aus der Geiselhaft befreit werden und leben bei Verwandten in Sachsen. Das Schicksal der bei der Entführung 36 Jahre alten Eltern und des damals knapp einjährigen Sohnes ist nach wie vor ungeklärt.

Im Herbst 2011 hatten die Angehörigen Akteneinsicht beantragt, im November konnte die Familie dann zum ersten Mal einen Blick in die rund 1000 Seiten starke Ermittlungsakte des Bundeskriminalamtes werfen, wie Pötschke sagte. Die „Dresdner Morgenpost“ berichtete, dass die Kinder nach der Entführung sofort von den Eltern getrennt worden waren. Der letzte Eintrag in der Akte stammt laut Pötschke vom Oktober 2010. „Der letzte Stand war, dass kein Täter ermittelt werden konnte, es keine verwertbaren Spuren gab.“

Das Auswärtige Amt (AA) bemühe sich weiterhin um Aufklärung, „auch wenn sich seit einiger Zeit keine neuen Erkenntnisse ergeben haben“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Der AA-Krisenbeauftragte habe den Fall bei einer Reise in die Region im Juli 2011 bei den zuständigen Behörden angesprochen. „Leider gestaltet sich eine Aufklärung des Schicksals der Familie Hentschel aufgrund der extrem angespannten Sicherheitslage in Jemen schwierig“, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr